Wasserspiele, Spielgeräte, Bänke, tolle Bepflanzung – auf dem Obertorplatz genießt derzeit bei schönem Wetter halb Hechingen den Aufenthalt auf dem neuen "Wohnzimmer" der Stadt. Foto: Stopper/Kauffmann Foto: Schwarzwälder Bote

Es ist vollbracht. Viele Jahre – manche zählen Jahrzehnte – der Diskussionen und Planungen gingen voraus, nun wurde der Hechinger Obertorplatz nach seiner Neugestaltung der Öffentlichkeit übergeben.

Wobei die Begriffe Sanierung oder Neugestaltung hier kaum greifen, denn zuvor war der Platz einfach nur eine breite Straße mit traurig-breitem Parkstreifen gewesen. Jetzt ist er das neue "Wohnzimmer" der Stadt.

Dass hier mit zahlreichen Gestaltungselementen auf diesem doch eher kleinen Gelände ein Platz entstanden ist, der zum dasitzen, spielen, schauen und genießen einlädt, überrascht jeden, der hier zum ersten Mal das fertige Ergebnis in Augenschein nimmt. Planer Johann Senner freut das besonders, immerhin hat er sich schon als Schüler an der damaligen Platzgestaltung gestört. Jetzt herrscht dagegen Zufriedenheit.

Die 6,5 Millionen Euro, die für diese Umgestaltung ausgegeben wurden, scheinen ein sehr angemessener Preis. Und das Land hat ja 1,2 Millionen Zuschüsse bezahlt. Die ständig vielen Besucher auf dem Platz, die hier über die sonnigen Kar- und Ostertage zu sehen waren, zeigen, dass dieses Geld nicht am falschen Ende ausgegeben wurden.

Das Besondere: Das Ideal eines Treffpunkts über alle Altersstufen hinweg scheint hier auf engstem Raum perfekt geglückt. Wer vom Marktplatz herkommt, läuft zunächst an einem Kinderspielplatz mit Trampolinen und Schaukeln vorbei, gesäumt von breiten Bänken für die Eltern.

Dann folgt ein großer Platz, der zum Teil mit Wasserspielen im Boden ausgestattet ist. Aus denen quellen abwechselnd kühler Dampf und unterschiedlich hohe Wassersäulen, und die Düsen sind mit LED-Leuchten ausgestattet, die abends die Wasserspiele in ein Farbenfeuerwerk verwandeln.

Auch dieser Platz ist von Bänken umsäumt, teilweise als Holzdecks ausgebaut – die ideale Liegewiese für junge und jung gebliebene Leute. Dann geht es einen Wasserlauf entlang den Platz hoch bis zu einem Wassertisch. Auch auf dieser Strecke finden sich Spielgeräte, wobei das Wasser auf Kinder die größte Faszination ausübt. Viele tropfnasse Kinder an den Tagen nach der Eröffnung belegten das deutlich. Dieser Teil ist von einer vielseitigen Bepflanzung, unter anderem auch mit Bäumen, gesäumt.

Abgerundet wird der Platz von einem kleinen Hain, der so eben angelegt wurde, dass hier auch Boule-Spieler südländisches Flair auf dem Platz verströmen könnten.

An den sonnigen Tagen profitierte bereits die Eisdiele von den vielen Besuchern, aber angesichts der entspannten Massen, die sich hier versammeln, dürften noch viele Geschäftsleute und Wirte Interesse an einer Ansiedlung entwickeln. Dazu müsste dann auch die Randbebauung entsprechende Möglichkeiten bieten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: