Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Anzeige Das ganz besondere Produkt!

Von
Foto: Thomas Fritsch

Das ganz besondere Produkt!

Was ist das?

Die Buch gewordene Leidenschaft von Hajo Schörle als Pionier in Sachen E-Mobilität: Wenige sind in Deutschland länger vollelektrisch mit dem eigenen Auto im Alltag und Job unterwegs als er. Kaum einer hat (wahrscheinlich) in den vergangenen drei Jahrzehnten als echter „Anwender“ mehr zu diesem Thema gelesen, erlebt und selbst geschrieben als der Nagolder Grafiker und Verleger mit dem „Markenzeichen“: keine Schuhe an den Füßen; auch jetzt nicht im Winter. Anfangs vielleicht belächelt (wie so viele Visionäre), zeigt die Dynamik der aktuellen Klima-Diskussion, dass Hajo Schörle irgendwie schon immer Recht hatte. 'Ne Genugtuung ist ihm das nicht, sagt

der auch schon mal als „E-Mobilitäts-Papst“ titulierte Unternehmer mit Sitz auf dem Nagolder Wolfsberg. Sondern allein Ansporn, seine Botschaft aktiv weiter zu verbreiten – auch mit immer neuen Büchern zum Thema „elektrisch Autofahren“. Im Moment im Sortiment seines „Buch&Bild Verlags“: ein Vorlese-Büchlein für Kinder zum Kauf eines E-Autos („...und NICHT alle Autos verbrennen Sprit“); ein E-Mobil-Thriller ganz nah an der aktuellen Marktentwicklung der E-Autos („Hochspannung“); das Buch „Ladeweile“ (als Hardcover oder Paperback), das mit Rätseln und kleinen Aufgaben die Wartezeit beim Aufladen der Auto-Akkus verkürzt; sowie zwei kleine Handbücher als Leitfaden für alle E-Mobil-Anfänger (unter anderem „Tankst du noch oder lädst du schon“).

Was kann das?

Die E-Mobilitäts-Bücher von Hajo Schörle sind keine schnöde Fachliteratur von Leuten, die Ihnen irgendwelche E-Autos verkaufen wollen. Oder damit Politik machen möchten. Hajo Schörle ist ein echter Enthusiast in Sachen E-Mobilität. Er brennt für dieses Thema aus Überzeugung und als langjähriger Anwender: sein erstes E-Auto im Jahr 2009 (der „Sam“ aus einer schweizerischen Manufaktur) war noch ein exotischer (knallgrüner) Kabinen-Roller auf drei Rädern – an den sich sicher noch viele Nagolder erinnern werden, wenn Schörle mit dem auffälligen

Mini-Flitzer in der Stadt unterwegs war. Wer also wissen will, wie sich E-Mobilität wirklich „anfühlt“, ist bei ihm an der richtigen Adresse – gerade auch zu den von ihm mit veranstalteten „E-Mobilitäts-Brunchs“, zu denen er zweimal im Jahr in sein Verlagsräume einlädt (nächster Termin: Sonntag, 22. März, ab 11 Uhr); immer wieder ein auch überregionaler Treffpunkt von E-Mobilitäts-Profis und solche, die es werden wollen. Hajo Schörles Bücher zu diesem Thema sind daher echte Multiplikatoren der vielen guten Ideen und Argumente, die es zur E-Mobilität mittlerweile gibt. Sie helfen, einen neutralen Zugang –eben aus Anwendersicht – zu diesem komplexen, aber so wichtigen Thema zu finden. Weshalb Schörles Werke gerne auch von Unternehmen, Institutionen und Kommunen (mit dann eigenem Branding) genutzt werden, um auch bei den eigenen Zielgruppen und Adressaten für die Mobilitätswende aktiv Werbung zu machen.

Warum soll ich es kaufen?

Eigentlich gibt es drei (gute) Gründe, die E-Mobilitäts-Bücher von Hajo Schörle zu kaufen: 1. Sie bilden einen guten Einstieg und beinhalten gute Anregungen, um sich (als privater Autofahrer) dem Thema E-Mobilität zu nähern – und vielleicht in der eigenen Familie „Reklame“ zu machen für ein Um- und Neudenken bei der Planung des eigenen Fuhrparks. Gerade Kinder und Jugendliche sind hier (schon viel länger als es „Fridays for Future“ gibt) für Hajo Schörle die eigentlichen und wesentlichen Treiber einer solchen Mibilitätswende – weshalb sich seine Bücher zu diesem Thema vorzugsweise auch an sie wenden. 2. Wenn mein Unternehmen, meine Organisation oder eine Kommune beim Thema E-Mobilität punkten möchte – etwa durch den Aufbau eigener (Lade-)Infrastruktur oder Angeboten im E-Car-Sharing – sind die Bücher von Hajo Schörle exzellente Visitenkarten, mit denen man diese Ambitionen aufmerksamkeitsstark publik machen kann. Für solche Kunden gibt es auch Mengenrabatt auf die Werke von Hajo Schörle. Und 3.: Hajo Schörle selbst ist ein unermüdlicher Botschafter in Sachen E-Mobilität, gern gesehener Gast auf Branchen-prägenden Events, beliebter Gesprächspartner in Sachen „echte Erfahrungen mit E-Mobität im Alltag“. Eigentlich ist er permanent ein „Handlungsreisender in Sachen Verkehrswende“ – wobei er dieses enorme Engagement und Pensum ausschließlich aus der eigenen Tasche (unter anderem mit den Erlösen aus den Verkauf seiner Bücher zum Thema E-Mobilität) finanziert. Jeder Kauf eines seiner Bücher unterstützt Hajo Schörle also dabei, als Nagolds Botschafter für die E-Mobilität (nachhaltig) unterwegs sein zu können. Übrigens: Wer Hajo Schörle (schon immer) belächelt hat wegen seines Barfusslaufens – einfach mal selbst barfuss laufen und fühlen, was das mit einem macht! Mehr Grinsen voll Wohlbefinden geht nicht. Und mehr „Erdung“ für uns ja auch irgendwie „vollelektrische“ Menschen auch nicht.

Autor: Axel H. Kunert Fotos: Thomas Fritsch

Artikel bewerten
3
loading

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.