Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Anzeige "D’ Hauzeg" ist das große Event

Von
Hübsche Mädels, wohin das Auge reicht: Eine Aufnahme eines früheren Fasnetsspiels. Fotos: Pfister Foto: Schwarzwälder Bote
Sonderthemen_SB
Hübsche Mädels, wohin das Auge reicht: Eine Aufnahme eines früheren Fasnetsspiels. Fotos: Pfister Foto: Schwarzwälder Bote

Seit Monaten bereiten sich die Burladinger Fasnetsspieler auf das diesjährige Event vor. Am Samstag, 8. Februar, findet das 15. Fasnetsspiel nach seiner Wiederbelebung statt.

G leich mit mehreren Neuerungen wartet das diesjährige Fasnetsspiel auf. Zehn Fasnetsspieler stehen auf der Bühne, sechs davon sind als Frauen verkleidet. Da hat die Maske dieses Mal deutlich mehr Arbeit als Friseur Konni, der traditionell am Morgen die übertrieben falschen Bärte anklebt.

Um 15 Uhr wird dann in der Burladinger Josengasse bei der Zunftstube das Stück "D‘Hauzeg" gespielt. Davon handelt das Stücke: Heinz und Lisa haben sich am Standesamt eingefunden, um den Bund fürs Leben zu schließen. Leider sind sich die beiden Mütter wenig zugetan und über die Partnerwahl ihrer Sprösslinge nicht gerade erfreut. So ziehen sie auch noch vor der Trauung alle Register, um sich gegenseitig auszuspielen. Das geht so weit, dass die Braut kurzerhand die Flucht ergreift. Einzig die betagte Oma behält den Überblick und ist wild entschlossen, die Wogen zu glätten, sodass die "Traumhochzeit" noch gerettet werden kann".

Auf der Bühne stehen Josef Entress als Bräutigam Heinz und Bernhard Schmid als Braut Lisa. Die Eltern der Braut spielen Johannes Holzer als Alfons und Simon Riehle als Marianne, die des Bräutigam Hubert Pfister als Willi und Michael Mauz als Waltraud.

Weitere Akteure sind Matthias Schmid als Schwester der Braut und Robert Kramer als deren Oma Resle. Außerdem spielen Udo Bartsch als Standesbeamtin Frau Schön und Eberhard Brunner als Onkel Xaver mit.

Bereits am Morgen werden über 200 Akteure in 14 Gruppen mit allen Lumpenkapellen der Stadt durch die Burladinger Straßen ziehen. Die "Hauzeglader" laden dabei gemeinsam mit den Kassenbuben und Musikanten zum Fasnetsspiel ein. Ab 14.30 Uhr werden die einzelnen Gruppen an der Fehlaquelle beim Fasnetswagen aufmarschieren und vorgestellt. Danach glossiert Läufer Johannes Leibold das Burladinger Geschehen. Unter den Kassenbuben reihen sich zahlreiche bekannte Gesichter ein. Auch dabei: der Landtagsabgeordnete Karl Wilhelm Röhm, der Bundestagsabgeordnete Martin Rosemann sowie Andreas Glück als Mitglied des Europäischen Parlaments.

Lokale Prominenz sind der erste Beigeordnete der Stadt Berthold Wiesner und der Rektor des Burladinger Progymnasiums Johannes Heß. Schon im vorletzten und letzten Jahrhundert waren die sogenannten Fasnetsspiele eine Besonderheit. Vom Wagen herab wurde Theater gespielt.

Über Besucher in altem Häs freuen sich die Nautle besonders. Für Bewirtung ist bestens gesorgt. Gespielt wird bei jedem Wetter, der Eintritt ist frei. Die Kassenbuben nehmen eine Spende gerne entgegen und händigen den diesjährigen Flyer mit alten und neuen Bildern aus.

Nach dem Fasnetsspiel wird die "Hauzegscheke" in Form von Eiern und Speck in einer großen Pfanne gebraten und an die Gäste kostenlos ausgegeben. Danach wird in der Zunftstube, den Besenwirtschaften und den Gaststätten bis in die Nacht hinein gefeiert.