Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Anzeige Auf paradiesischen Wegen

Von
Das Wasserschloss ist ein beliebtes Ausflugsziel.Foto: Steinmetz Foto: Schwarzwälder Bote
Sonderthemen_SB
Das Wasserschloss ist ein beliebtes Ausflugsziel.Foto: Steinmetz Foto: Schwarzwälder Bote

Natur erleben, weite Aussicht genießen und ein ehemaliges Dominikanerinnenkloster entdecken: Alles das bietet die Paradies-Tour Kloster Kirchberg.

Am sieben bis acht Kilometer langen Kirchberg-Rundweg, Start in Renfrizhausen, können die Wanderer unter Naturschutz stehende Pflanzen finden, aber auch einen einzigartigen Blick auf das Kloster Kirchberg, den Rammert und die Schwäbische Alb von der Weiler Burg über die Burg Hohenzollern bis zum Lemberg werfen.

Die Strecke führt auch in das 1237 gegründete Kloster, das idyllisch auf einer bewaldeten Anhöhe zwischen Schwarzwald und Schwäbischer Alb liegt. Die großzügige Anlage lädt zu Spaziergängen ein: Hinter dem Konventgebäude können die Besucher die gotischen Kreuzgangarkaden oder den Nonnenfriedhof mit seinen schmiedeeisernen Grabkreuzen erkunden. Naturliebhaber und Ruhesuchende finden im "Stillen Garten", im Labyrinth oder an den Biotopen ein Plätzchen zum Innehalten und Aufatmen.

Tipp: Im früheren Backhaus des Klosters ist heute der Klosterladen. Hier gibt es viele schöne und nützliche Kleinigkeiten sowie zahlreiche Geschenkideen. Im Hof befindet sich zudem die Klosterschenke.

Detaillierte Informationen gibt es unter www.neckarerlebnistal.de, www.facebook.com/neckarerlebnistal.

Eine weitere, 12,6 Kilometer lange Paradies-Tour im Glatttal bietet eine Kombination von Natur und Kultur. Als Ausgangspunkt wählt man am besten das Wasserschloss Glatt. Von dort geht es ins Glatter Täle und weiter bergauf. Die Tour bietet viele Ausblicke auf das Glatttal, den mittleren Schwarzwald und die Alb. Eine gewisse Kondition sollte man mitbringen, denn es geht rauf und runter. Der Weg führt am Duttenhofer’schen Apfelgut in Hopfau vorbei. Von dort verläuft der Rundweg über den Sommerberg zurück nach Glatt, das mit seinem Wasserschloss und dem Schlosscafé, berühmt für die Schwarzwälder Kirschtorte, zu den beliebtesten Ausflugszielen am Ostrand des Schwarzwalds zählt.

Wer nach der Wanderung nicht zu müde für Kultur ist, sollte unbedingt Glatt nochmals aufsuchen und einen Blick in die Museumseinrichtungen im Wasserschloss werfen. Immer wieder finden dort auch Ausstellungen statt. Am Hang über dem Glatttal befindet sich das frühere Atelierhaus und der Garten des Malers und Grafikers Paul Kälberer, der zu den herausragenden Künstlern Südwestdeutschlands zählt. Eine Partie Minigolf im Schlossgarten könnte einen gelungenen Ausflug abrunden.

Top 5