Bald könnte hier ein Blitzer ein Tempolimit von 40 Kilometer pro Stunde kontrollieren. Foto: Biermayer

Schon seit mehr als einem Jahr beschäftigt den Gemeinderat die Lärmproblematik an der Stuttgarter Straße in Unterhaugstett. Anwohner hatten sich beschwert, dass es dort durch überhöhte Geschwindigkeiten der Autofahrer immer zu laut sei. Mittlerweile sind Geschwindigkeitskontrolltafeln aufgestellt. Weitere Schritte sind geplant.

Bad Liebenzell-Unterhaug­stett - In der jüngsten Sitzung des Bad Liebenzeller Gemeinderats wurde ein Lärmaktionsplan vorgestellt. Ein Auto ist ungefähr 65 Dezibel laut, heißt es in dem Plan. Zwei Autos sind aber nicht 130 Dezibel laut, sondern 63. Dies liegt an der logarithmischen Berechnung der Dezibelskala. Ab Lärmpegeln von 70 Dezibel tagsüber und 60 Dezibel nachts gibt es eine Pflicht einzuschreiten. Aber auch schon ab 65 Dezibel tagsüber und 55 nachts gibt es Spielraum für Maßnahmen.

Direkt an der Straße bis zu 70 Dezibel möglich

Diese Grenzwerte werden direkt an der Straße, teils sogar in den Gärten der Häuser oder Nebenstraßen überschritten. Direkt an der Straße sind bis zu 70 Dezibel möglich. In dem Aktionsplan stehen auch mögliche Maßnahmen. Ein neuer Fahrbahnbelag kann die Lärmbelastung um bis zu fünf Dezibel reduzieren. Eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 Kilometer pro Stunde könnte weitere drei Dezibel einsparen.

Die Verwaltung möchte nun berechnen lassen, welche Auswirkung ein Tempolimit von 40 Kilometern pro Stunde auf den Lärmpegel hätte. Zudem soll die Öffentlichkeit beteiligt werden. Anschließend wolle man die Maßnahmen beim Landratsamt beantragen, heißt es in der Vorlage.

Ortsvorsteher: "40 wären top"

"40 wären top", meinte der Unterhaugstetter Ortsvorsteher Martin Krauth zum Tempolimit. Allerdings sollten zusätzlich noch Blitzer zur Kontrolle aufgestellt werden. Krauth drängte weiterhin auf eine schnelle Umsetzung, die Bürgermeister Dietmar Fischer zusicherte.

Für Sebastian Kopp (UL) war die ganze Angelegenheit ein Beispiel für Bürgerengagement und was man damit erreichen könne. Die Unterhaugstetter hätten Rückgrat gezeigt und nicht aufgegeben. So habe man dort beispielsweise eine eigene Verkehrszählung organisiert. Er dankte den Menschen dort für ihren Einsatz.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: