Die Feuerwehr steht am Flugplatz Renneritz an der weiträumig abgesperrten Unfallstelle. Foto: Heiko Rebsch/dpa-Zentralbild/dpa Foto: dpa

Nach dem Absturz einer einmotorigen Maschine im Landkreis Anhalt-Bitterfeld steigt die Zahl der Todesopfer auf vier.

Renneritz - Nach dem Absturz eines Kleinflugzeuges auf dem Flugplatz Renneritz in Sachsen-Anhalt ist eine Jugendliche an ihren schweren Verletzungen im Krankenhaus gestorben. Das teilte die Polizei am Montag mit.

Damit erhöhte sich die Zahl der Todesopfer auf vier. Bei dem Unglück waren am Sonntagnachmittag zunächst der 55 Jahre alte Pilot aus Sachsen und zwei Jugendliche aus Nordrhein-Westfalen ums Leben gekommen. Die 16-Jährige aus Nordrhein-Westfalen, die auch in dem Flugzeug saß, war noch mit schwersten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden.

Das einmotorige Flugzeug war laut Polizei kurz nach dem Start abgestürzt und in Brand geraten. Auf dem Flugplatz in Renneritz fand am Sonntag ein Fliegerlager mit verschiedenen Flugvereinen statt, an dem auch der Pilot und die drei Passagiere des Kleinflugzeuges teilnahmen.

© dpa-infocom, dpa:210719-99-434652/2

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: