Fünf Sorten sind in der Saatgutbibliothek im Angebot. Foto: Jauch

Die Stadtbücherei Hechingen hat etwas Neues im Angebot – eine Saatgutbibliothek. Erhältlich sind zunächst fünf Sorten. Hobbygärtner können zwischen Tomate, Bohne, Erbse, Salat und Gartenmelde wählen. So funktioniert die Ausleihe.

Die Stadtbücherei Hechingen hat diese Woche eine Saatgutbibliothek eingerichtet. Hobby-Gärtner und -Gärtnerinnen können Saatgut von samenfesten Sorten kostenlos ausleihen – lediglich ein gültiger Benutzerausweis ist nötig. Die Saatgutbibliothek ist eine Maßnahme, die im „Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept“ der Stadt Hechingen festgeschrieben ist.

Nun ließen sich Bürgermeister Philipp Hahn, Hechingens Klimaschutzmanager Jürgen Baumer und Marc Meßmer, Leiter des Öffentlichkeitsbereichs innerhalb des Fachbereichs Bürgerdienste, von Stefanie Pilat die Saatgutbibliothek erläutern.

Weshalb wird Saatgut angeboten? „Wir freuen uns, mit der Saatgutbibliothek einen Beitrag zur Erhaltung der Sortenvielfalt und zum Artenschutz zu leisten“, sagt Stefanie Pilat, Leiterin der Stadtbücherei. „Saatgut alter Nutzpflanzensorten ist ein unverzichtbares und erhaltenswertes Kulturerbe. Durch die Saatgutbibliothek wollen wir dieses Wissen an die interessierte Öffentlichkeit weitergeben.“

Welche Samen können ausgeliehen werden? Die Saatgutbibliothek bietet zunächst fünf Sorten an, die vom Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt zur Verfügung gestellt werden. Dazu gehören Tomaten, Bohnen, Erbsen, Salat und Gartenmelde. Die genannten Pflanzen eignen sich gerade für Anfänger, da sie leicht zu vermehren sind.

Die Bibliothek erhält ausschließlich traditionelle, nicht mehr zugelassene, samenfeste Gemüsesorten. Sie können der Stadt Hechingen zufolge – im Gegensatz zu den Hybridsorten – sortenrein vermehrt werden.

Wie läuft die Ausleihe ab? Die Idee bei der Saatgutleihe ist, dass die Gemüsegärtner einige wenige der gewachsenen Pflanzen zur Saatgutvermehrung nutzen, und dieses Saatgut im Herbst in die Bücherei zurückbringen, wo es dann wieder weitergegeben wird.

Wo gibt es weitere Informationen? Für die Entleiher stehen in der Bücherei allerhand Infomaterial und Bücher zum Gemüseanbau zur Verfügung. Wie mit den einzelnen Gemüsesorten zu verfahren ist, wird zudem ausführlich auf der Internetseite www.saatgutleihen.de beschrieben.

Wie die VHS informiert? Wer es ganz genau wissen will, der kann am Infoabend der Volkshochschule zum Thema „So gewinnen Sie Ihr eigenes Saatgut“ teilnehmen. Dieser findet am Donnerstag, 14. März, ab 18 Uhr in den Räumen der Volkshochschule statt. Referent ist der Leiter des Fachgebietes Saatgutwissenschaft und -technologie an der Universität Hohenheim, Michael Kruse, der selbst leidenschaftlicher Hobbygärtner ist. Büchereileiterin Stefanie Pilat wird zudem die Saatgutbibliothek detailliert vorstellen.