Groß war jetzt die Freude, als in Ebhausen der neue "Kirchbergtrail" eingeweiht wurde. Foto: Priestersbach

"Das hat auch nicht jede Gemeinde", machte Bürgermeister Volker Schuler bei der offiziellen Einweihung des neuen "Kirchbergtrails" in Ebhausen deutlich. Auf einer abschüssigen Strecke von rund 350 Metern Länge können jugendliche Mountainbiker jetzt nach Herzenslust Mut und Geschick testen.

Ebhausen - "Das ist ein Paradebeispiel für pragmatisches Vorgehen einer Gemeinde", stellte Mountainbike-Spezialist Frank Ellenberger aus Nagold am Rande der Einweihung fest. Denn weil die Strecke offiziell weiterhin als Weg ausgewiesen ist, unterliegt sie nicht den Anforderungen an eine Sportstätte und kann von den Mountainbikern genutzt werden, obwohl sie schmaler als zwei Meter ist. Gleichzeitig sprach er von einer guten Alternative für die Bike-Community in der Region zum Nagolder Bikemaster-Trail. "So einfach kann es gehen, und woanders wartet man Jahre", fügte Frank Ellenberger mit Blick auf die problemlose Umsetzung des Projekts hinzu.

Anstoß kommt von einem Jugendlichen

Und in der Tat: Der Realisierung der Trailstrecke ging der Anstoß eines Jugendlichen voraus, der nun in die Tat umgesetzt wurde. "Ich habe Bürgermeister Schuler angeschrieben und im Gemeinderat haben alle zugestimmt", freute sich Noah Holzäpfel – zumal eine Trailstrecke keine Selbstverständlichkeit sei. Allerdings betonte er mit Blick auf die Unterstützung von Frank Ellenberger auch: "Ohne die Hilfe aus Nagold wäre die Strecke nicht so cool geworden."

Gemeinde stellt Grundstück zur Verfügung

Wie Bürgermeister Volker Schuler anmerkte, habe man die Anregung im Rathaus gerne aufgegriffen und unterstützt, wobei das Jugendreferat die Projektsteuerung übernommen hatte. Das Grundstück unterhalb des Sportplatzes wurde von der Gemeinde zur Verfügung gestellt, ebenso die notwendigen finanziellen Mittel. Mit Blick auf das Engagement der Jugendlichen unter der Regie von Frank Ellenberger erklärte der Bürgermeister: "Es ist toll, was hier aus einer Privatinitiative entstanden ist." Nicht unerwähnt ließ er allerdings ebenso, dass die Benutzung des neuen "Kirchberg-Trails" auf eigene Gefahr erfolge.

Lob fürs Durchhaltevermögen

Für Jugendreferentin Melanie Haller ist die Realisierung des Trail-Projekts ein Beweis dafür, dass die Gemeinde Ebhausen auch für ihre jungen Bürger da sei. Ein Extralob gab es zudem für das "große Durchhaltevermögen" von Noah Holzäpfel, während Frank Ellenberger die Verpflegung während der Bauphase durch die Eltern mit Schneckennudeln und dergleichen nicht unerwähnt ließ.