Obwohl er einen Job hatte, soll ein 29-Jähriger Arbeitslosengeld kassiert haben. (Symbolbild) Foto: Maier

Ein 29-Jähriger soll mehrere Tausend Euro vom Arbeitsamt erschlichen haben und landete deswegen in Oberndorf vor Gericht.

Die Staatsanwaltschaft legte dem jungen Mann Betrug zur Last. Er soll von März bis November 2020 insgesamt rund 9400 Euro Arbeitslosengeld erschlichen haben, obwohl er zu dieser Zeit bei einem Unternehmen als Maschinenführer gearbeitet und Lohn bekommen haben soll.