Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

American Football Ein Schwenninger greift nach dem Titel

Von
Bereit für den großen Auftritt beim Endspiel um die deutsche Football-Meisterschaft: Thomas Frach (vorne). Foto: Löffler

"Vor uns liegen zwei anstrengende Wochen, die wir im Detail planen werden", hatte Jordan Neumann, der Coach der Schwäbisch Hall Unicorns am vergangenen Sonntag gesagt, nachdem sein Team der Mission Titelverteidigung ein großes Stück näher gekommen war. Die Unicorns stehen am Samstag, 13. Oktober (17.55 Uhr/Sport1), im Endspiel um die deutsche Football-Meisterschaft – und das bereits zum siebten Mal.

Wenn das Team nächste Woche in den Friedrich-Ludwig-Jahn Sportpark in Berlin einläuft, wird einer dabei sein, für den der "German Bowl" eine Premiere ist. Der Doppelstädter Thomas Frach, der lange Zeit aktiver Handballer in Rietheim und bei der TG Schwenningen war, läuft inzwischen für die Unicorns auf. Beinahe hätte er den Sprung zum "German Bowl" schon einmal geschafft –­ ebenfalls mit den Unicorns, im Jahr 2016. Auch damals standen die Haller im Endspiel um die deutsche Football-Krone. Allerdings ohne Frach, denn er hatte sich in der Vorbereitung die Hand gebrochen, musste die Saison kurz darauf an den Nagel hängen.

Anfang des Jahres startete der Schwenninger den zweiten Anlauf in Hall. Und der 26-Jährige ist fitter denn je. "Ich habe einen wahnsinnig hohen Anspruch an mich selbst", betont er. "Ohne Disziplin kommt man in diesem Sport, der weltweit –­ und eben auch in Deutschland – so rasant wächst, nicht mehr weit." Zumal immer mehr ehemalige College-League-Spieler nach Deutschland kommen und das Niveau der "German Football League" anheben.

Im Team von Schwäbisch Hall hat sich Frach, der seinen Weg zum Football übrigens über die Neckar Hammers gefunden hat, bestens eingelebt. "Wir haben eine tolle Kulisse mit durchschnittlich 2 200 Zuschauern pro Spiel. Wir trainieren zweimal in der Woche Spielzüge und Taktik, dazu kommen drei individuelle Trainingseinheiten in der Woche und an den Wochenenden die Spiele." Ein riesiger Aufwand für jemanden, der wie Frach einen Vollzeit-Job bekleidet.

Der "German Bowl" wird nochmals eine ganz neue Erfahrung für den Schwenninger. "Ich bin gespannt, was mich erwartet. Wir wollen unbedingt den Titel holen." Den Gegner aus Frankfurt kennt er bereits. Die beiden zurückliegenden Begegnungen hat Frach mit seinem Team für sich entschieden. "Es waren aber immer enge Partien, in denen die Defense dominiert hat. Wenn Frankfurt eine andere Offense bringt, müssen wir bereit sein. Da kann der kleinste Fehler entscheiden."

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.