Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Alzheimer Die unaufhaltsame Reise ins Vergessen

Von
  Foto: dpa

Stuttgart - Ein tausendfach genannter Name, ein Wort oder ein Liedtitel liegt auf der Zunge, aber man kommt einfach nicht darauf. Jeder kennt diese kleinen Ausfälle des Gedächtnisses, die im Alter zunehmen. Es liegt an den Nervenzellen im Gehirn, die nach und nach absterben. Dies hat sogleich Folgen für das Gedächtnis. Haben junge Erwachsene noch rund 170 000 Kilometer Nervenfasern, so ist bei 90-Jährigen davon nur noch knapp die Hälfte übrig. Der geistige Abbau gehört zum Altern dazu, sagt der Neuropsychologe Hans J. Markowitsch von der Uni Bielefeld. Seit 40 Jahren beschäftigt er sich mit der Hirnforschung.

Und doch schreitet der geistige Verfall bei manchen schneller fort als bei anderen: Ihnen entfallen nicht mehr nur einzelne Namen, sondern gar vergangene Ereignisse. Einst vertraute Menschen, Orte und Gewohnheiten werden ihnen fremd – am Ende auch sie sich selbst.

Rund 1,2 Millionen Bundesbürger sind dement

Demenz zählt zu den häufigsten Leiden des Gehirns. Allein in Deutschland beginnt Jahr für Jahr bei rund 250 000 Menschen der geistige Verfall, gegenwärtig gelten rund 1,2 Millionen Bundesbürger als dement. Bis zum Jahr 2030, so schätzt das Bundesministerium für Gesundheit, könnte die Zahl der Demenzkranken auf 1,3 bis 1,8 Millionen anwachsen.

Die Alzheimerkrankheit ist nur eine von vielen Formen der Demenz, wenn auch die häufigste. Hirnforscher gehen davon aus, dass rund die Hälfte aller dementen Menschen an Alzheimer leidet – einer Degeneration des Hirngewebes, die sich immer weiter fortsetzt. Aber auch Durchblutungsstörungen infolge von Schlaganfällen, Infektionen sowie Suchterkrankungen können geistige Verwirrung nach sich ziehen, ebenso erbliche Krankheiten wie die Huntington-Krankheit – früher auch Veitstanz genannt – oder die Wilson’sche Krankheit. Auch Mischformen sind nicht selten.

„Es gibt aber auch heilbare Formen der Demenz“, so Markowitsch. Dabei handelt es sich um sogenannte sekundäre Demenzen, die Folgeerscheinungen anderer Erkrankungen wie beispielsweise Stoffwechselstörungen, Depressionen oder Vitaminmangel sind. Allerdings machen diese nur einen kleinen Teil der Demenzerkrankungen aus, ergänzt der Forscher.

Doch auch wenn die Diagnostik mittlerweile sehr weit fortgeschritten ist, so ist die Wissenschaft bei der Therapie von Demenz und insbesondere der Alzheimerkrankheit gescheitert. „Von 130 000 Neurowissenschaftlern forschen weltweit 25 000 über Alzheimer; auf 1000 Alzheimerpatienten kommt ein Forscher – aber wir haben bis heute keine Therapien“, gab unlängst einer der weltweit führenden Alzheimerforscher, Konrad Beyreuther, zu. Die Pille oder gar den Impfstoff gegen das Vergessen wird es wohl in naher Zukunft nicht geben. Der größte Risikofaktor, das Alter, ist eben nicht zu beeinflussen - ebenso wenig wie die genetische Veranlagung für das Leiden. „Aber wir werden Medikamente bekommen, die den Alzheimerprozess verlangsamen“, sagt Beyreuther. Damit könnten die Menschen vor dem Eintritt in die schwersten Stadien der Krankheit bewahrt werden.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.