Bis das Becken des Althengstetter Hallenbads wieder komplett befüllt ist, dauert es rund zwei Wochen. Foto: Biermayer

"Wann wird das Hallenbad wieder geöffnet?" – diese Frage richtete Gemeinderat Rainer Kömpf (Unabhängige Wähler), zugleich Vorsitzender der Althengstetter DLRG-Ortsgruppe, in der jüngsten Gemeinderatssitzung an Bürgermeister Clemens Götz.

Althengstett - Laut derzeit geltender Corona-Verordnung seien nämlich unter bestimmten Voraussetzungen Schwimmkurse wieder möglich. Es gebe vermehrt Anfragen für Anfängerkurse. Ob es die Bereitschaft gebe, auf Öffnungszeiten zugunsten der Schwimmanfänger zu verzichten, wollte Kömpf wissen.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Große Bugwelle

Zwar würde der DLRG-Dachverband Kurse noch verbieten, man wolle jedoch gewappnet sein und benötige dafür ausreichend Vorlaufzeit. "Die Bugwelle wird nicht kleiner", sagte der DLRG-Vorsitzende zur wachsenden Zahl der Kinder ohne Schwimmausbildung.

Der Althengstetter Rathauschef sagte, dass es wohl weiter kein Schulschwimmen geben wird und man der DLRG mit ihren Kursen Priorität einräumen wird. Götz geht davon aus, dass man die Sommerferien wird dazu nutzen können, Kurse im Hallenbad anzubieten. "Das größte Problem wird sein, ausreichend Schwimmlehrer zur Verfügung zu haben", betonte er. Schwimmbadpersonal sei für die Kurse nicht notwendig. Momentan ist das Schwimmbecken leer. Das sukzessive Auffüllen dauert laut Bürgermeister rund zwei Wochen.

Auch die DLRG benötige mindestens zwei Wochen Vorbereitungszeit für Schwimmkurse, sagte Kömpf. Deshalb brauche man größtmögliche Planungssicherheit.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: