Die Tiefgaragen der drei geplanten neuen Gebäude sollen von der Bahnhofstraße (links) aus angefahren werden. Foto: Fritsch Foto: Schwarzwälder Bote

Kommunales: Räte stimmen für Bebauungsplan "Bahnhofstraße-Sonnenstraße" / Zwei Unternehmen investieren 13 Millionen Euro

13 Millionen Euro wollen die IW Plan Althengstett GmbH und die Kreisbaugenossenschaft Calw eG in neuen Wohnraum in der Althengstetter Bahnhof- und Sonnenstraße investieren. Der Gemeinderat brachte am Mittwoch die Entwicklung des dortigen Quartiers mit dem Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan in Gang.

Althengstett. Auf dem mehr als 3000 Quadratmeter großen Areal steht derzeit ein landwirtschaftliches Ökonomiegebäude mit einer Wohnung. Das Gelände liegt fußläufig zum künftigen Haltepunkt der Hermann-Hesse-bahn sowie unweit des Hallenbads, der Sporthalle, des Rathauses sowie der Kitas und drängt sich dadurch geradezu für eine Wohnbebauung auf.

Insgesamt drei Mehrfamilienhäuser mit Tiefgaragen mit Zufahrt von der Bahnhofstraße her sollen dort entstehen mit Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen. Der Kreisbau und IW Plan gehören die größeren Grundstücke im vorgeschlagenen Geltungsbereich des neuen Bebauungsplans, der im beschleunigten Verfahren erstellt werden soll.

In drei Gebäuden werden neun, zwölf und zehn, also 31 Wohneinheiten, entstehen. Vorgesehen ist auch geförderter Mietwohnungsbau. Beide Investoren wollen Eigentumswohnungen zum Verkauf und zur Vermietung anbieten, wie Manuela Münz (IW Plan) in der Sitzung am Mittwochabend erläuterte. "Es geht aber nicht nur um Wohnraum, sondern um einen Mehrwert", betonte sie. Die Einheiten seien zum Beispiel für Menschen gedacht, die ihr Eigenheim verkaufen wollen, wenn die Kinder aus dem Haus sind.

Zum Konzept gehören laut Münz gemeinsam nutzbare Räume, in denen beispielsweise im Homeoffice gearbeitet werden kann, ein Fitnessraum oder aber ein Indoorspielplatz, der bei jedem Wetter nutzbar ist. Das ermögliche soziale Interaktion der Bewohner, die obendrein so mehr Platz in ihrer Wohnung hätten.

Lothar Kante (SPD) war von den bereits im Technischen Ausschuss ausführlich beratenen Entwürfen ebenso wie seine Ratskollegen angetan. Er wünscht sich aber, dass geprüft wird, ob es bei dem Projekt "Spielraum für mehr bezahlbaren Wohnraum gibt".

Ein Vorzeigeobjekt sollen die drei geplanten Gebäude auch in Sachen Energie und Umweltschutz werden. Neben Fotovoltaik und Energiespeicher ist ein hauseigenes Elektroauto als Carsharing-Fahrzeug für alle drei Gebäude vorgesehen – ganz nach dem Vorbild des Wohnkomplexes "Neue Höfe" unweit des nun zu überplanenden Areals.

Einen ersten Eindruck davon, wie die drei Gebäude sich in den Planbereich einfügen könnten, gab die Freie Architektin Petra Gerhardt den Gemeinderäten mit einigen Skizzen. Die Höhe der neuen Bauten soll sich demnach der des bestehenden "Gewerbeparks" angleichen.

Die bereits erledigte artenschutzrechtliche Relevanzprüfung hat laut Gemeindeverwaltung ergeben, "dass für die Artengruppe Vögel und Fledermäuse artenschutzrechtliche Vermeidungsmaßnahmen erforderlich werden". Das bedeutet: Abbruch der Gebäude nur im Zeitraum vom 1. November bis Ende Februar, Aufstellung von drei Nischenbrüterkästen, einer Großmeisenhöhle, zwei Kleinmeisenhöhlen und zwei unten offenen Fledermauskästen.

Hinter "Gewerbepark" liegt weitere ungenutzte Fläche

Auf der gegenüberliegenden Straßenseite des Plangebiets steht der langgestreckte Bau des "Gewerbeparks". Dahinter befindet sich eine große unbebaute Fläche. "Es ist durchaus realistisch anzunehmen, dass auch der jetzige ›Gewerbepark‹ mit seiner Bausubstanz aus der unmittelbaren Nachkriegszeit und dem großen ungenutzten Gelände im Hintergrund durch Neubauten in einer nicht allzu fernen Zukunft intensiver genutzt wird", heißt es in der Beratungsvorlage. Konkrete Planungsabsichten der Eigentümerin seien der Verwaltung aber nicht bekannt.

Der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan "Bahnhofstraße-Sonnenstraße" wurde einstimmig gefasst. Jetzt sind Gemeinderat und Verwaltung gespannt auf die Feinplanung für das Wohnprojekt mit Modellcharakter.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: