Freuen sich auf auf den geplanten Garten der Generationen: Anna Hauser, Alexander Faber, Tobias Blaich, Petra Klisa, Katharina Löffler, Wolfgang Schaible und Christina Stein (von links). Foto: Bausch Foto: Schwarzwälder-Bote

Lebenshilfe: Spende ermöglicht Anschaffungen für Garten der Generationen

Althengstett-Neuhengstett (ina). Freude bei den Mitarbeitern und Klienten der Lebenshilfe Calw, denn ein lang gehegter Traum soll endlich in Erfüllung gehen – dank einer großzügigen Spende. "Garten der Generationen" – so lautet die Idee und zugleich das aktuelle Projekt der Lebenshilfe Calw. In einer Anlage mit verschiedenen Stationen sollen Menschen jeden Alters mit und ohne Behinderung zusammentreffen.

Die Calwer Filialleiterin der Baden-Württembergischen Bank (BW Bank), Petra Klisa, und Finanzberater Wolfgang Schaible kamen deshalb am Nikolaustag mit einem prall gefüllten Sack zum Domizil der Lebenshilfe.

Dicker Scheck im Nikolaussack

Der Sack enthielt einen Scheck in Höhe von 4000 Euro. "Mit diesem Geld wollen wir hier einen Ort der Erholung und Freude, des Lernens und der Entdeckung schaffen", sagt Christina Stein, die Leiterin des Lebenshilfehauses. Der generationenübergreifende Garten solle so gestaltet werden, dass am Ende auf dem Gelände ein Piratenschiff, ein Floß, eine Villa Kunterbunt sowie eine Taka-Tuka-Hütte stehen. Ein Wasserspiel und ein Klangspiel sowie ein Hochbeet werden die Anlage bald komplettieren.

Das Konzept der Lebenshilfe hatte die Banker bei der Bewerbung restlos überzeugt. "Das Projekt ist nicht nur ausgesprochen kreativ, sondern bis zu Ende gedacht", lobte Klisa.

"Im nächsten Jahr feiern wir uns 50-jähriges Bestehen, da passt das genau“, freute sich der Lebenshilfevorsitzende Alexander Faber. Der Garten biete nach seiner Fertigstellung etwas zum Toben, zum Spielen, etwas für die Sinne und zum Erleben, so Faber.

"Die Menschen mit und ohne Behinderung werden hier reichlich Angebote vorfinden. Die Spende aus dem Prämiensparen sehen wir auch als ein Zeichen der Wertschätzung für das große Projekt", unterstrich Klisa.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: