Quietschvergnügt schaukeln diese vier Kinder im Gerechtigkeitswald auf einer Holzschaukel. Ihre Eltern sind froh, dass die Kindergartengruppe eine Zukunft hat. Foto: Waterstrat Foto: Schwarzwälder-Bote

Eltern halten am Konzept des Waldkindergartens fest

Grundsätzlich können Kinder, die in der Gemeinde Althengstett leben, oder deren Eltern ihren Arbeitsplatz in der Gemeinde haben, sowie Jungen und Mädchen aus Simmozheim den Waldkindergarten besuchen. Am 20. Juni wird ein Sommerfest an der Schutzhütte im Gerechtigkeitswald des Waldkindergartens für alle Interessierten stattfinden.

Kinder, die sich für diesen Naturspielplatz interessieren, dürfen sich für einen Schnuppervormittag anmelden. Direkt erreicht man die Erzieherinnen des Waldkindergartens über das "Waldhandy" 0171/1483708. Zudem geben der Elternbeirat, Sonja Grimm, Telefon 07051/93 47 26, und Markus Waterstrat unter Telefon 07051/93 73 50 Auskunft bei Fragen aus Elternsicht.

Althengstett (msw). Allen Unkenrufen und dem Gemunkel über die Schließung zum Trotz startet der Waldkindergarten Althengstett in den Frühsommer. Die Kinder, Eltern und Erzieher freuen sich schon auf das Fest im Juni, mit dem nicht nur viel Spaß garantiert, sondern auch die Werbetrommel für die Einrichtung gerührt werden soll.

Wie berichtet, hat der Althengstetter Gemeinderat Ende März mehrheitlich eine Kompromisslösung beschlossen, wodurch die Einrichtung bis zur Kindergartenbedarfsplanung für 2016/17 gesichert ist. Die Übergangslösung sieht vor, dass die Waldkindergartengruppe sich ab September um 7.30 Uhr im evangelischen Kindergarten Neuhengstett trifft, um gegen 9 Uhr in den Wald zu starten. Somit kann jeden Vormittag eine Erzieherkraft für eineinhalb Stunden eingespart werden, um die Kosten zu senken. Dies hat allerdings die Folge, dass die Jungen und Mädchen täglich die stark befahrene Kreisstraße zwischen Neuhengstett und Ottenbronn auf Höhe der Pferdekoppel überqueren müssen. Auf diese Gefahrenquelle hatte im März auch Gemeinderat Martin Jourdan hingewiesen. Autofahrer würden in diesem Bereich keine Rücksicht auf am Straßenrand stehende Personen nehmen, wie er schon oft beobachtet habe. Wenn die Kinderzahl sich erhöht – zurzeit sind es 13 Jungen und Mädchen, zwei neue Anmeldungen liegen vor – werden neue Gespräche mit den Eltern geführt, und der morgendliche Treffpunkt kann dann wieder in den Wald verlegt werden.

"Wir haben ein tolles Erzieherteam und viele tolle Ideen", äußern sich Mütter und Väter der im Gerechtigkeitswald betreuten Kinder immer wieder, unter ihnen die Elternbeiräte Markus Waterstrat und Sonja Grimm. "Wir werden auch weiterhin dafür einstehen, dass der Waldkindergarten erhalten bleibt, da wir überzeugt von dessen Konzept sind."

Der Bollerwagen wird derzeit morgens voller Elan gepackt, und es geht raus in den Wald. Wie das Leben der Pflanzenwelt nach dem Winter erwacht ist, wird genauesten untersucht. Tierchen werden beobachtet, Vogelstimmen gefiltert und Räuberlager gebaut. Die ersten Sonnenstrahlen wärmen den Körper und das Gemüt. Das Vesper schmeckt in der Gemeinschaftsrunde auf dem weichen Waldboden und an der frischen Luft umso besser. Die Jungen und Mädchen lernen sorgsam mit Natur und Umwelt umzugehen.

Der Wald steht als pädagogisches Element im Mittelpunkt. Die Kinder sollen hier spielend die Natur begreifen, Wind und Wetter spüren sowie ohne räumliche Einschränkung die Welt entdecken. Dem natürlichen Bewegungsdrang und der Entdeckerlust wird der Wald auf natürliche Weise gerecht. Durch selbstbestimmte Bewegung wird die grob- und feinmotorische Entwicklung bei Aktivitäten wie Flechten, Kneten und Basteln begünstigt.

Im Waldkindergarten haben die Kleinen die Möglichkeit, Dinge, die sie oft nur aus dem Buch kennen, in die Hand zu nehmen und zu erforschen. Sie machen unmittelbare Erfahrungen, können ganzheitlich lernen, und ihre Sinne werden durch das direkte Erleben des Naturkreislaufes und der Jahreszeiten intensiv gefördert. Es gibt keine hohen Lärmpegel wie in geschlossenen Räumen. Die Kinder erleben im Wald wieder, was Stille heißt. Diese Erfahrung trägt zu einem differenzierterem Wahrnehmungsvermögen, dem Finden von Stabilität durch innere Ruhe und einer guten Konzentrationsfähigkeit bei, so Waterstrat.