Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Althengstett Arbeitseinsatz für Erhalt typischer Heckengäulandschaft

Von
Die 13-jährige Anna und ihre Mutter Andrea Probst, Astrid Winner, Paul Staudenmaier, Stefan Andrusch und Gudrun Etzel (von links) setzen sich ehrenamtlich für den Erhaltung der Heckengäulandschaft ein. Foto: Bausch Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Bettina Bausch

Althengstett/Gechingen. Bei strahlendem Herbstwetter sind Mitglieder des Naturschutzbunds (Nabu) Calw und Umgebung am Altheng- stetter Omelesberg mit allerlei Gerätschaft zugange. Es sind Naturfreunde aus der Gäugemeinde, Heumaden, Bad Liebenzell und Oberreichenbach. Sie sind dabei, Triebe der Weißdornhecken abzu- schneiden und damit die Steinriegel am Boden teilweise freizulegen. So werden bessere Lebensbedingungen für Echsen und andere Kleintiere in den Steinhaufen geschaffen. "Außerdem wollen wir mit unserem Arbeitseinsatz zur Erhaltung der typischen Heckengäulandschaft beitragen", unterstreicht Stefan Andrusch.

Die Nabu-Mitglieder fühlen sich einem Satz des berühmten Biologen und Verhaltensforschers Konrad Lorenz verpflichtet, der einmal gesagt hat: "Wir sind nur ein kleines Teilchen eines Ganzen, aber jeder hat eine unendlich große Verantwortung für die Natur". Diesen bedeutsamen Satz haben sich die Naturfreunde aus dem Raum Calw auf ihre Fahnen geschrieben und organisieren deshalb in jedem Jahr mehrere praktische Einsätze auf den Gemarkungsteilen des Althengstetter sowie Gechinger Gebiets Omelesberg. Manchmal werden dort auch Arbeitseinsätze mit der eigenen Jugend- gruppe oder einer Schulklasse absolviert. Eine weitere Stelle ihrer regelmäßigen Aktivitäten ist das vereinseigene Gelände in Gechingen, wo der Nabu in nicht zu ferner Zukunft ein Vereinsheim errichten möchte.

Die Naturfreunde sind während ihrer schweißtreibenden Arbeit bester Laune. Doch einen kleinen Ärger hat es an diesem Morgen schon gegeben. Auf dem Omelesberg haben die Nabu-Mitglieder nämlich wieder einmal viel Pferdemist vorgefunden. "Die Reiter halten sich nicht an die Verbotsschilder und bleiben nicht auf den vorgeschriebenen Wegen. Pferdeäpfel sind nämlich äußerst schlecht für den Boden hier, auf dem typischerweise Magerrasen wächst", erläutert Andrusch. Nach getaner Arbeit setzen sich die Naturfreunde zusammen und stärken sich mit mitgebrachten Speisen.

Die Nabu-Ortsgruppe Calw hat zurzeit mehr als 500 Mitglieder. Neben praktischen Arbeiteinsätzen hat der Verein ein Jahresprogramm erstellt, das naturkundliche Wanderungen, Vogel- und Pflanzenführungen, Besuche auf Bauernhöfen und bei Imkern sowie Geocoaching für die Jugend beinhaltet.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading