Der bisherige Filialdirektor Reinhard Schucker übergibt an Christina Bode. Foto: Fritsch Foto: Schwarzwälder Bote

Stabwechsel: Filialdirektor Reinhard Schucker verlässt Sparkasse / Christina Bode ist Nachfolgerin

In der gut besuchten Althengstetter Festhalle wurde am Donnerstagabend der langjährige Filialdirektor der Sparkassendirektion Althengstett, Reinhard Schucker, verabschiedet. Er übergab seinen Posten an Christina Bode.

Althengstett. Drei Ratschläge gab der scheidende Filialdirektor seiner Nachfolgerin mit auf den Weg: "Was Sie brauchen, ist ein Spitzenklasse- Team – das haben Sie, außerdem ein gutes Netzwerk, und Sie müssen unbedingt Mitglied in einem Althengstetter Verein werden!"

Seit 1984 Mitglied des Musikvereins

Er selbst hat diesen Ratschlag beherzigt und wurde 1984 Mitglied im Musikverein Trachtenkapelle Althengstett. Dadurch sei Schucker einer geworden, der verstehe, "welche Musik hier spielt", wie der Althengstetter Bürgermeister Clemens Götz in seinem Grußwort berichtete. Die Vereinskameraden sorgten dann auch für die musikalische Umrahmung bei der offiziellen Verabschiedung.

Schucker ist gebürtiger Calwer und absolvierte nach der Schule eine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der damaligen Kreissparkasse Calw. 1981 kam er dann nach Althengstett, wo er 1984 die Leitung der neuen Filialdirektion übernahm, wie Vorstandsmitglied Sieghardt Bucher ausführte. Schucker betreute die Geschäftsstellen Neuheng­stett, Ostelsheim, Simmozheim und Gechingen mit insgesamt 24 Mitarbeitern.

Diesen Job übernimmt in Zukunft Christina Bode. Die, 1984 geboren, genau so alt ist wie ihre künftige Filialdirektion, scherzte Bucher und wertete diese Gemeinsamkeit als gutes Zeichen. Bode wohnt in Engelsbrand und machte nach dem Abitur eine Lehre als Finanzassistentin bei der Sparkasse Pforzheim.

Bereits in Schömberg und Maulbronn tätig

Von 2006 bis 2009 war sie im Praxisprogramm der Filialdirektion Mühlacker und legte 2008 ihre Prüfung zur Bankfachwirtin sowie 2009 zur Bankbetriebswirtin ab. Anschließend sammelte sie Erfahrung als stellvertretende Filialdirektorin in Maulbronn und Schömberg.

Schucker verabschiedet sich nach 44 Jahren Sparkasse in die passive Altersteilzeit, wie er betonte. In seiner zusätzlichen freien Zeit wolle er versuchen, seiner Frau im Haushalt zu helfen, wie es ihm viele Kundinnen geraten hätten. Er sei sich aber nicht so sicher, ob sie das wolle. Außerdem wird er viel auf seinem Motorrad unterwegs sein und mit seiner Frau im Wohnmobil verreisen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: