Derzeit wird das Betonfundament des alten Windrades auf der Langenbrander Höhe in Schömberg zerkleinert. Anfang des nächsten Jahres werden die Teile abtransportiert. Foto: Krokauer

Auf Hochtouren laufen derzeit die Arbeiten zur Beseitigung des Betonfundamentes des alten Windrades auf der Langenbrander Höhe. Anfang des nächsten Jahres werden die Teile abtransportiert. Dann geht ein Kapitel Energiegeschichte zu Ende, das 1998 begann.

Schömberg-Langenbrand - Seit Montag wird das Material des Betonfundamentes zerkleinert, auf dem einst die Windkraftanlage der Prowind GmbH und Co.KG stand. Eine Baufirma aus der Region zerkleinere das Material mit einem Brecher, teilte der Geschäftsführer von Prowind, Thomas Müllerschön, am Dienstag auf Anfrage unserer Redaktion mit. Dabei würden 230 Kubikmeter Beton zerkleinert, berichtete er. Die Arbeiten sollen in dieser Woche erledigt werden. Anfang des nächsten Jahres transportiert das beauftragte Unternehmen das Material ab. Müllerschön hofft dann auf ein frostiges Wetter, denn dadurch würden die Wege nicht so beschädigt. "Diese Firma macht später die Baugrube zu", sagte der Geschäftsführer von Prowind zur weiteren Vorgehensweise. Später werden an dieser Stelle in Absprache mit dem Forst wieder Bäume gepflanzt.

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€