Trotz Sonnenschein und steigenden Temperaturen war der Freibadbesuch in Altensteig auch zuletzt überschaubar. Foto: Köncke

Die Freibadsaison in Altensteig endet am Sonntag, 12. September. Bisher wurden rund 13 500 Besucher gezählt.

Altensteig - Die Freibadsaison in Altensteig endet am Sonntag, 12. September. Bisher wurden rund 13 500 Besucher gezählt. Sollte das schöne Wetter noch eine Woche anhalten, rechnen die Stadtwerke als Betreiber der Freizeitanlage mit insgesamt 15 000 Gästen – etwa so vielen wie im vergangenen Jahr.

Dass man in diesem Jahr von den Bestmarken früherer Zeiten mit bis zu 40 000 Besuchern pro Saison weit entfernt sein würde, war dem stellvertretenden kaufmännischen Leiter Florian Weinhardt wegen der Pandemie und strikter Einhaltung von Infektionsschutzbestimmungen von vorn herein klar – obwohl die Aufteilung in drei zeitlich begrenzte Besucherblöcke nach einiger Zeit aufgehoben und der Feierabendtarif wieder eingeführt wurde, am Eingang nicht mehr nachgewiesen werden musste, ob man geimpft oder genesen ist und die Luca-App zur Kontaktnachverfolgung genügte. Das nasskalte Wetter, das im August herrschte, habe den Stadtwerken einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht.

Kürzere Saison wegen später Öffnung

Besonders in den Sommerferien der Schulen sei der Andrang in der Regel immer stark gewesen. Hinzu komme, dass die Saison 2021 wegen der späteren Öffnung des Bads kürzer ausfällt.

Für Bäderbetriebsleiter Stefan Koch gibt es einen weiteren Grund: "Die Leute wollten nach dem harten Lockdown endlich wieder verreisen.". In der Tat waren die meisten Ferienwohnungen an Nord- und Ostsee sowie am Bodensee ausgebucht – und auch die Hotels und Pensionen waren gut belegt.

Mit der Folge, dass selbst am warmen Donnerstag und Freitag dieser Woche nicht so viele Freibadbesucher gezählt wurden wie erhofft. Auf jeden Fall habe man mit dem Angebot bei Familien, die wegen der Corona-Pandemie daheim geblieben sind, für etwas Urlaubsfeeling gesorgt, ist Weinhardt überzeugt.

Nach der Schließung des Altensteiger Freibades müssen Aufräumarbeiten erledigt und technische Geräte ein letztes Mal überprüft und danach abgestellt werden. Das Wasser bleibt auch in den Wintermonaten im 50-Meter-Becken, weil der Boden und die Wände sonst bei Frosteinbruch Schaden nehmen könnten. Außerdem werden dadurch vor Beginn der Freibadsaison im kommenden Jahr Schmutzrückstände ausgeschwemmt.

Ab dem 14. September ist das Hallenbad in Walddorf wieder geöffnet. Auch das Hohenbergbad in Altensteig öffnet wieder.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: