Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Altensteig (Württ.) Schnelligkeit und Geschick gefragt

Von
Bei der Spiele-Olympiade hatte der Nachwuchs viel Spaß.Foto: Köncke Foto: Schwarzwälder Bote

57 Kinder hatten sich zur Spiele-Olympiade der Spvgg. Berneck-Zwerenberg angemeldet – 46 erschienen trotz des wechselhaften Wetters auf dem Bernecker Sportplatz und wurden von Hauptorganisator Uwe Weinschenk willkommen geheißen. Schnelligkeit und Geschick waren bei den Wettbewerben gefragt.

Altensteig-Berneck. Luis Plothe (6) aus Altensteig war da, Anna-Lena Roller (7) aus Oberkollwangen war da, Tom Hammer (9) aus Gaugenwald war da, zehn Jungen und Mädchen, die in der Ferienzeit vom Altensteiger Jugendhaus betreut werden, und zwei Nachzügler. Wegen des Dauerregens bis kurz vor dem Start musste Weinschenk einige Namen aus der Liste streichen.

Jugendliche des ausrichtenden Sportvereins hatten Stangen, Hütchen, Pylonen, Dosen, Kegelfiguren und kleine Fußballtore auf dem Feld verteilt und warteten an zehn Stationen auf kleine Olympioniken.

Nach einer kurzen Einführung konnte es losgehen. Erreichte Zeiten wurden gestoppt, Punkte vergeben und für das Gesamtergebnis auf einem Blatt Papier notiert. Beim ersten Wettbewerb hatte es zur Freude der Organisatoren des Kinder-Ferienprogramms aufgehört zu regnen.

An den Stationen herrschte aufgeregtes Stimmengewirr. Uwe Weinschenk – er trainiert in seiner Freizeit die Bambini und Fußball-D-Jugendlichen der Spvgg. Berneck Zwerenberg – hatte sich auch für die vierte Auflage der Spiele-Olympiade interessante Aufgaben ausgedacht. Und die Kinder im Alter zwischen vier und zwölf Jahren waren mit Feuereifer bei der Sache, beförderten bunte Bälle ins Minitor, sprinteten beim Eierlauf durch Slalomstangen, warfen Dosen um, rannten mit und ohne Schubkarren durch einen Parcours, zielten mit einer Spritzpistole auf Medaillen und waren glücklich, wenn auf der langen Bahn alle Kegel umfielen.

Wer in einer bestimmten Zeit die meisten Fußbälle im Tor versenkte und anschließend Tennisbälle in die Maschen warf, durfte auf eine maximale Punktausbeute hoffen. Wer alle zehn pyramidenartig aufgestellte Blechdosen mit wenigen Würfen abräumte, rote Plastikbälle in schnellem Tempo von der blauen auf farbgleiche Scheiben umsetzte und sie bei einer anderen Disziplin zielgenau in einen Eimer bugsierte, hatte gute Karten.

Ein Höhepunkt für die Teilnehmer waren das Rennen mit einem Schubkarren, der bis zum Rand mit Bällen gefüllt war. Wenn einer unterwegs herausfiel, musste angehalten werden, was sich negativ auf die gelaufene Zeit auswirkte. Beliebt war auch ein besonderer Biathlon. Die Aufgabe bestand darin, auf einem Kett- oder Bobbycar bis zu einer Spritzpistole fahren und mit dem "Gewehr" auf fünf Medaillen zielen.

Obwohl die Vorbereitung und Durchführung viel Zeit in Anspruch nahmen, "hat es allen großen Spaß gemacht", fassten Uwe Weinschenk und der Jugendleiter der Spvgg. Berneck-Zwerenberg, Theo Großhans, die vorherrschende Stimmung zusammen. Was soviel heißt: Auch im kommenden Jahr dürfte es wieder eine Spiele-Olympiade in Berneck geben, dann aber hoffentlich bei strahlendem Sonnenschein.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.