Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Altensteig (Württ.) Neue Halle für die Stadtwerke

Von
Sie durchtrennten das Band und übergaben im Beisein zahlreicher Gäste die neue Halle der Stadtwerke Altensteig im Turmfeld offiziell ihrer Bestimmung (von links): Günther Garbe, Gerhard Feeß und Udo Hirrle. Foto: Sannert

Altensteig - Lange Zeit haben sich die Stadtwerke Altensteig Gedanken darüber gemacht, wo sie ihren wachsenden Fuhrpark und die vielen Kabelrollen und Werkzeuge dauerhaft und sicher unterbringen können. In der neuen Halle im Turmfeld hat nun alles seinen Platz.

"Die Stadtwerke sind ein schnell wachsendes Unternehmen. Das zeigen die vielen Baustellen in der Stadt", machte Bürgermeister Gerhard Feeß bei der Einweihungsfeier deutlich. Die Kunden hätten einen steigenden Bedarf an Dienstleistungen wie Nahwärme, Gas und Breitband, "in einer Dimension, die eine enorme Schlagkraft erfordert".

Mit dem Kauf der Halle sei es gelungen, gleich zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Denn – so Feeß – mit dem Einzug der SWA werde das gesamte Gelände nicht nur einem neuen Nutzen zugeführt, es werde darüber hinaus auch noch gepflegt, freute sich der Bürgermeister. Er ist sich sicher: "Hier können die Teile im Bestand über viele Jahre untergebracht werden."

"Wir haben hier jede Menge Platz und wir sind froh, dass wir ihn gefunden haben", erklärte der Technische Werkleiter, Günther Garbe. Die bisherigen Lagerbedingungen mitten in der Stadt seien für den Arbeitsablauf sehr unbefriedigend gewesen. In der neuen Halle könne nun auch das Großmaterial problemlos gelagert werden. Hinzu komme, dass das Areal im Turmfeld auch verkehrstechnisch günstig gelegen sei. Was jetzt noch fehlt, wollen die Mitarbeiter in den kommenden Wintermonaten installieren. Dazu gehört laut Garbe die Beleuchtung.

Nachdem er gemeinsam mit dem Kaufmännischen Werkleiter Udo Hirrle und mit Bürgermeister Gerhard Feeß das Band am Eingang durchtrennt und damit die Halle offiziell ihrer neuen Bestimmung übergeben hatte, konnten sich die Gäste auf dem 5500 Quadratmeter großen Gelände umsehen und einen Blick in die Haupthalle und die vier Nebenhallen und Garagen mit ihrer Gesamtfläche von über 1200 Quadratmetern werfen.

Hier stellten die SWA-Mitarbeiter die Bereiche Wasser, Strom, Gas und Wärmeversorgung vor, zeigten Zelte, Lehrrohre und Kabel, Straßenbeleuchtungsmaterial und Werkzeuge und gewährten einen Blick in das Archiv. Darüber hinaus beantworteten sie die Fragen der Gäste. Auf dem Platz davor waren alle Fahrzeuge fein säuberlich nebeneinander aufgereiht und wer wollte, konnte sich von einer Feldbahn-Diesellok über den Platz ziehen lassen.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.