Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Altensteig (Württ.) Mobile Inseln sollen Verkehr ausbremsen

Von
So sieht eine mobile Verkehrsinsel aus. Foto: Hersteller Foto: Schwarzwälder Bote

Fahrbahnverengung, Blumenkübel oder eingezeichnete Parkflächen auf den Straßen? Am Ende einer lebhaften Debatte hat sich der Gemeinderat Egenhausen in der jüngsten Sitzung für mobile Inseln ausgesprochen.

Egenhausen. In der Siedlung Egenhausen gilt Tempo 30. "Leider halten sich nicht alle an die Geschwindigkeitsregelung", verwies Bürgermeister Sven Holder auf Beschwerden, die im Rathaus eingegangen seien. Deshalb sollte seiner Meinung nach der Bauhof nicht nur weitere Markierungen mit der Zahl "30" auf Straßen anbringen – und vorhandene erneuern –, sondern Parkflächen einzeichnen, um so die Geschwindigkeit des fließenden Verkehrs zu drosseln.

Die Straßenverkehrsbehörde in Calw hatte bauliche Veränderungen angeregt, eventuell die Aufstellung von Pflanzkübeln oder als dritte Möglichkeit die Markierung von Parkflächen für Fahrzeuge. Mit der letztgenannten Variante konnte sich Bürgermeister Holder anfreunden und hat in der letzten Woche das Ingenieurbüro Kirn mit der Ausarbeitung eines Parkierungskonzepts beauftragt.

Der Plan mit acht Stellplätzen lag den Gemeinderäten in der Sitzung vor.

"Man sollte den Versuch wagen", befürwortete Engül Köhler den Vorschlag. "Ist dann überhaupt noch Platz für Räum- und Müllfahrzeuge und für die Feuerwehr?", hinterfragte Ingo Waßilowski die Idee. Landwirtschaftliche Fahrzeuge "haben im Hummelbergweg schon jetzt ein Problem durchzukommen", ergänzte Eberhard Hammer. Man sollte ein Signal an die Bürger aussenden, dass man der augenblicklichen Situation nicht tatenlos zusieht, hielt Holder an seinem Antrag dagegen. "Das beste wären mobile Inseln wie in Nagold" schaltete sich Stefan Mast in die Diskussion ein. Die Wirkung könnte man ohne großen baulichen Aufwand testen. Beschlossen wurde, zwei solcher Inseln zu beschaffen und versuchsweise an der Einfahrt in die Siedlung aufzustellen, weil Autofahrer dort offenbar besonders schnell unterwegs sind.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Heiko Hofmann

Fax: 07452 837333

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.