Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Altensteig (Württ.) In Hornberg rollen bald die Bagger an

Von
Der Ortschaftsrat diskutierte die Baumaßnahme in der Friedrichstraße. Foto: Schwarzwälder Bote

Im Stadtteil Hornberg rollt ab Juni der Bagger: In der gemeindeeigenen Friedrichstraße werden Kanalarbeiten durchgeführt und Stromkabel verlegt. Gerechnet wird mit einer Bauzeit von acht Wochen.

Altensteig-Hornberg. Der Altensteiger Gemeinderat hat den Auftrag für die Ausführung der Tiefbaumaßnahmen an die Firma Günthner aus Mötzingen zum Preis von 420 000 Euro vergeben.Um sich einen Überblick über anstehende Maßnahmen zu verschaffen, lud Ortsvorsteherin Martina Wurster den Leiter des Altensteiger Tiefbauamts, Dirk Greiser, und den Chef der Stadtwerke, Günther Garbe, zur jüngsten Sitzung ins Gemeindehaus ein. Auf der 185 Meter langen Friedrichstraße werden vom Ortsende bis zur Höhenstraße die alten Abwasserleitungen in zwei Abschnitten (135 Meter und 55 Meter – ein Zwischenstück von 50 Metern wurde bereits saniert) mit 500er-Rohren ersetzt. Hausanschlüsse werden miterledigt. Randbereiche der Straße müssen aufgefräst und aufgegraben werden, sie erhalten später eine Asphalt-Tragschicht von zehn Zentimetern und eine Asphalt-Deckschicht von vier Zentimetern Stärke.

Weil die Wasserleitung in unmittelbarer Nähe zum Kanal liegt, müsse sie während der Bauarbeiten "drucklos" gemacht und eine Notversorgung aufgebaut werden, informierte Greiser. Eigentlich müsste die Friedrichstraße nach seinen Worten einen komplett neuen Belag erhalten, was aus Kostengründen jedoch nicht machbar sei. Nach der Höhenstraße und der Kanalsanierung der Friedrichstraße sei Hornberg "der erste Stadtteil, bei dem wir mit Tiefbaumaßnahmen komplett durch sind".

Von den Gesamtkosten (420 000 Euro) werden 270 000 Euro zu 30 Prozent vom Land gefördert. Die Altensteiger Stadtwerke sind ebenfalls aktiv. Geplant ist, den größten Teil der Freileitungen durch Stromkabel unter der Erde zu ersetzen, was in der zweiten Baureihe nicht immer möglich sei. Mitverlegt werden laut Garbe auch Leerrohre für Glasfaserkabel und damit für ein schnelles Internet. Nach ausführlichen Information über Vorhaben wurde im Ortschaftsrat noch ausgiebig über Anschlussmöglichkeiten und Unterlassungen bei Hausverkäufen diskutiert.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.