Im Enri-Theater in Berneck legt man viel Augenmerk auf Kinderstücke.Foto: Köncke Foto: Schwarzwälder Bote

Aufführungen: Zum Auftakt gibt es ein Stück für Kinder / Das Kleine Theater Altensteig pausiert noch

Nach dem Regionentheater in Simmersfeld nimmt auch die Enri-Bühne in Berneck den Spielbetrieb wieder auf. Beim Kleinen Theater Altensteig herrscht derweil noch Sendepause.

Altensteig/Altensteig-Berneck/Simmersfeld. Die Theaterleute aus dem Schwarzen Wald starten bereits am Freitagabend dieser Woche – und nicht, wie im Flyer versehentlich gemeldet, am Samstag – um 20.30 Uhr mit der derbsüßen Musikkomödie "Zartbitter" auf der Freilichtbühne des Festspielhauses in Simmersfeld.

Die erste Vorstellung des Enri-Theaters beim Bruderhaus in Berneck findet am Sonntag, 27. Juni, ab 15 Uhr statt. Gespielt wird das Kinderstück "Clown Ratatui". Was machen zwei Spaßvögel, die vergeblich auf den Zirkusdirektor warten? Sie proben schon mal ohne Anleitung. Dabei pfuschen sich Rata und Tui gegenseitig ins Handwerk. Ein Luftballon platzt, ein Fernrohr wird unter Wasser gesetzt, eine musikalische Darbietung bewusst gestört.

Kinderstücke, sagt Intendantin Andrea Enri Weber, "sind das Herzstück". Oft lädt sie kleine Zuschauer zum Mitmachen ein. Sie werden ausstaffiert und übernehmen bestimmte Rollen, "was ihnen meistens einen Heidenspaß macht". Seit Corona ist das allerdings nicht mehr möglich.

Da die Inzidenzzahlen im Landkreis Calw stark zurückgehen, hofft die Schauspielerin, Regisseurin und Theaterleiterin in Personalunion auf die baldige Rückkehr zur Normalität. Dann könnte sie auch wieder für Kindergeburtstage, Schulen und Tagesstätten gebucht werden.

Märchenstücke mag die 55-Jährige nach eigener Aussage besonders. Gern verwandelt sie sich in Dornröschen oder Schneewittchen und andere Figuren. Ihre Garderobe hängt voller "märchenhafter" Kostüme.

Beliebt sind die Ferien-Theaterkurse für Kinder zwischen fünf und zwölf Jahren. Drei Termine sind schon vorgemerkt: 16. bis 20 August, 30. August bis 3. September und 6. bis 10. September. Die Teilnehmer lernen, wie sie sich bewegen – möglichst mit Blick ins Publikum – und sprechen sollen (am besten deutlich und lebendig). Die Workshops enden in der Regel mit einer kleinen Aufführung vor Eltern, Freunden und Bekannten.

Diese dürfen auch selbst aktiv werden. Vom 22. bis 25. Juli sind Erwachsene bei einem kreativen Treffen willkommen. Geplant sind im Workshop unterschiedliche Rollenspiele, spontane Experimente, ein internationaler Kreistanz und Erzählungen am Lagerfeuer.

Diverse Geschichten kann man auch bei einer Lesung von und mit Bea Zucker, Gerda Schultz, Ute Hagel und Sybille Seuffer am Samstag, 3. Juli, ab 19.30 Uhr unter freiem Himmel hören. Ausgedacht und zu Papier gebracht wurden die Lebenssplitter und poetischen Ergüsse von der Schriftstellerinnen-Gruppe "Wortstark".

In Planung ist beim Enri-Theater außerdem eine Märchenwanderung im Wald für Kinder und Erwachsene mit verschiedenen Stationen und Figuren auf dem Weg.

Vor Ausbruch der Pandemie hatte Andrea Weber auch regelmäßig Auswärtsgastspiele. Sie hofft, dass es auch in Weimar bald wieder losgeht.

Nach dem Abitur am Altensteiger Christophorus-Gymnasium hat die gebürtige Berneckerin an der Universität Freiburg Germanistik, Philosophie und Spanisch studiert, entdeckte später die Liebe zum Theater, übernahm 2007 die künstlerische Leitung einer Kultureinrichtung in Berlin und gründete 2011 im elterlichen Bruderhaus eine eigene Bühne mit 80 Sitzplätzen.

Das Kleine Theater Altensteig führt seit 2008 jedes Jahr ein abendfüllendes Stück auf. Nach vielen Textproben im Werkraum der Städtischen Musikschule und einem Durchlauf stand für acht Aufführungen von "Fisch zu Viert" eigentlich nichts mehr im Wege. Dann kam Corona, und die Spielstätte wurde geschlossen. Wie es weitergeht? "Wir haben uns seither nicht wieder getroffen", sagt Britta Erhard.

Zusammen mit Christina Steigner, Kirsten Fuchs und Sven Gebhard wurde das abendfüllende Stück unter der Regie von Sabine Bethge einstudiert. Auf Nachfrage gibt Erhard zu: "Ich müsste viele Passagen noch einmal lernen." An der Aufführung der Komödie wolle man aber festhalten.

"Fisch zu Viert" handelt von drei betuchten Brauerei-Erbinnen, die ihren Sommerurlaub jedes Jahr in einem Landhaus verbringen und sich in jeder Lage von einem Diener ohne Wissen der jeweils anderen "bedienen" lassen. Bis Rudolf dazu keine Lust mehr verspürt.

Bis zum Jahr 2017 – aufgeführt wurde damals der Krimi "Scherz beiseite – ein angekündigter Mord" von Agatha Christie – wurde die hauptberufliche Regisseurin aus Herrenberg von der Stadt Altensteig bezahlt. Dann beschloss der Gemeinderat, den monatlichen Festbetrag zu streichen. Seitdem wird der Theaterbetrieb in Eigenregie weitergeführt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: