Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Altensteig (Württ.) Hinter erstem Jazzkonzert steht Fragezeichen

Von
Fürs Cover ihres Albums "Pure" ließen Stefanie Boltz und Sven Faller die Hüllen fallen.Foto: Zrenner-Wolkenstein Foto: Schwarzwälder Bote

Die Jazzfreunde aus Altensteig und Umgebung können sich in diesem Jahr auf Gewinner des Grammy-Awards freuen. Hinter dem für Februar geplanten ersten Konzert der Reihe mit "Le Bang Bang" ist steht hingegen wegen der Corona-Beschränkungen noch ein Fragezeichen.

Altensteig. Der Grammy gilt vielen als der wohl renommierteste Musikpreis, der vergeben wird. Die Musiker des David-Kikoski-Trios, das im Oktober nach Altensteig kommen soll, können gemeinsam gleich drei dieser begehrten Auszeichnungen ihr eigen nennen. Pianist David Kikoski ist einmal mit dem Grammy geehrt worden. Als bewegender Modernist fügt Kikoski das Beste aus Jazz und Popmusik zusammen und holt aus jedem Song das Beste heraus.

Der in Russland geborene, zweifache Grammygewinner Boris Kozlov spielt sowohl akustischen als auch elektrischen Bass, ist Komponist und Arrangeur. In den vergangenen 20 Jahren avancierte er zu einem fixen Bestandteil der New Yorker und der internationalen Jazzszene.

Komplettiert wird das Trio von Schlagzeuger, Bandleader, Komponist und Arrangeur Klemens Marktl. Dieser entdeckte nach seiner frühen Ausbildung am klassischen Klavier seine Leidenschaft fürs Schlagzeug. 2001 belegte Marktl den ersten Platz beim "Leid’schen Jazz Award". 2003 schließlich zog er nach New York.

Ob das Duo "Le Bang Bang" am 6. Februar wie geplant im Bürgerhaus auftreten kann, ist aufgrund der anhaltenden Beschränkungen fraglich. Erst wenn klar ist, wie es im Februar aussieht, kann endgültig entschieden werden, ob das Konzert stattfinden kann. Seit nunmehr sechs Jahren wagen sich Stefanie Boltz und Sven Faller ausschließlich mit Stimme und Kontrabass bewaffnet auf Konzertbühnen jeder Größe. Ein musikalischer Drahtseilakt, bei dem jede Nuance zählt und dem Ganzen eine unerwartete Richtung geben kann. Gespannt verfolgt der Zuhörer, wie sich die beiden Akteure aus dem Moment heraus die musikalischen Bälle zuspielen. Da kann es schon vorkommen, dass er einen vertrauten Songklassiker für eine von "Le Bang Bangs" fantasievollen Eigenkompositionen hält.

Konsequenterweise haben die beiden für das Cover-Foto ihres neuen Albums auch die eigenen Hüllen fallen lassen – "Pure" eben. Um die Intimi-tät ihrer Live-Konzerte einzufangen, haben Boltz und Faller "Pure" direkt auf der Bühne während der Tour 2016 aufgenommen – jedoch, nachdem der Applaus verklungen und die Zu-schauer gegangen waren.

Die Kepler-Big-Band vom Kepler-Gymnasium in Freudenstadt mit einem Open-Air-Konzert im Altensteiger Schlossgarten am 26. Juni und die Band "Brazilian Experience" am 27. März runden das Programm der Altensteiger Jazz-Reihe ab.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.