Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Altensteig (Württ.) Für Hobbys hat er nur noch wenig Zeit

Von
Für die Freien Wähler neu im Altensteiger Gemeinderat: Michael Löb. Foto: Köncke Foto: Schwarzwälder Bote

Michael Löb möchte Wart für junge Familien interessant machen. Seit den jüngsten Kommunalwahlen sitzt der Warter im Altensteiger Gemeinderat.

Altensteig-Wart. Er trägt als Technischer Betriebswirt eines großen Autoherstellers Verantwortung, kümmert sich um die Ausbildung von Nachwuchsmusikern, ist Ortsvorsteher von Wart und neuer Gemeinderat in Altensteig: Die Tage von Michael Löb sind ausgefüllt, und es bleibt wenig Zeit für seine Hobbys, das Motorradfahren, die Mitwirkung im heimischen Posaunenchor und das Kicken in der AH der Spielvereinigung Wart/Ebershardt.

Das Licht der Welt hat Löb in Heilbronn erblickt. Der Vater war hauptamtlicher Prediger der Liebenzeller Mission und wurde nach Wart versetzt, als Michael Löb zwölf Jahre alt war. Nach dem Besuch der Berufsfachschule Metall in Nagold bewarb er sich 1984 mit Erfolg um eine Tätigkeit bei Daimler in Sindelfingen, besuchte am Abend die Meisterschule und bildete sich zum Technischen Betriebswirt fort.

Für kommunalpolitische und gesellschaftliche Ereignisse in seinem Stadtteil habe er sich schon immer interessiert und sei deshalb auch bereit gewesen, von 2004 bis 2014 im Ortschaftsrat Wart – die letzten fünf Jahre als stellvertretender Ortsvorsteher – an Entscheidungen mitzuwirken. Dann legte der heute 53-Jährige eine schöpferische Pause ein. 2019 kandidierte Löb hauptsächlich deshalb, weil er Ortsvorsteher Martin Buchthal den Rücken stärken wollte. Als der aus beruflichen und zeitlichen Gründen nicht mehr antrat und Löb das beste Einzelergebnis aller 19 Kandidaten erzielte, fühlte er sich verpflichtet, sein Nachfolger zu werden. In zwei Stichwahlen setzte er sich schließlich durch. Inzwischen hatte Freie-Wähler-Stadtrat Dieter Renz bereits wiederholt bei ihm angefragt, ob er sich nicht auf der Liste der Freien Wähler um einen Sitz im Gemeinderat bewerben möchte, "bis ich ja gesagt habe". Mit seinem Direktmandat hat der Betriebswirt dazu beigetragen, dass die Freien Wähler mit zehn Sitzen stärkste Fraktion sind.

Am Herzen liegt Löb, dass sich junge Familien in Wart niederlassen und nicht – was leider der Fall sei – im Nachbarort Ebershardt. Das Baugebiet "Hube II" würde er man gerne erschließen – allerdings könne er nachvollziehen, dass private Grundstückseigentümer einen Verkauf wegen steuerlicher Nachteile ablehnen. Einen Fußweg rund um Wart fände der 53-Jährige ebenfalls schön. Außerdem sähe er es gern, wenn nicht nur große Liegenschaften, sondern möglichst alle Wohnhäuser im Baugebiet "Birkenäcker"an die Fernwärmeleitung angeschlossen würden. Dass Altensteig mit großem finanziellen Aufwand die Stadtentwicklung vorantreibt und mit der Bewerbung für die Gartenschau im Jahr 2031 weit in die Zukunft blickt, begrüßt der Neu-Stadtrat.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.