Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Altensteig (Württ.) Die Wünsche der Bernecker sind vielfältig

Von
Der Altensteiger Gemeinderat hat ein Ortsentwicklungskonzept für den Teilort Berneck beschlossen.Foto: Köncke Foto: Schwarzwälder Bote

Der Gemeinderat Altensteig hat das Ortsentwicklungskonzept von Berneck beschlossen. Mit der Ausarbeitung wurde die Wüstenrot Haus- und Städtebau beauftragt.

Altensteig. Projektleiterin Norina Flietel stellte die Analyse und den Maßnahmenkatalog als Handlungsleitfaden und Entscheidungshilfe in der jüngsten Sitzung vor. Wie zufrieden sind die Einwohner mit der Wohnraumsituation in Berneck? Gibt es genügend Freizeitangebote? Wie steht es um die Nahversorgung der Bevölkerung? Ist die Verkehrssituation zufriedenstellend? Das waren einige der Punkte, die nach der Bestandserhebung bei einer Fragebogenaktion im April 2019 eruiert werden sollten.

Bei der Bürgerwerkstatt im Oktober des gleichen Jahres wurden im Haus des Gastes Stärken und Schwächen des Altensteiger Stadtteils aufgelistet und welche Maßnahmen zeitnah oder überhaupt umsetzbar sind.

Beklagt wurden zu wenige und – wegen der Hanglage – teure Bauplätze sowie der Zustand alter Häuser und ein drohender Leerstand. Gelobt wurde der Mühlenladen für die Nahversorgung, und dass mit dem Gasthaus Rössle ein gastronomisches Angebot vorhanden ist. Viele Stimmen forderten die Verbesserung des Mobilfunknetzes (inzwischen liege ein Bauantrag vor, die Baugenehmigung werde in Kürze erteilt). Schwerlastverkehr sollte aus Berneck ferngehalten und der Marktplatz zur verkehrsberuhigten Zone erklärt werden.

Das Ausbaggern des Köllbachsees in regelmäßigen Abständen liegt vielen am Herzen. Begrüßen würde man die Verlängerung des Gehweges entlang der Calwer Straße, die Anlegung eines Rundwanderweges und die Markierung von Parkplätzen vor dem Hotel.

Ortsvorsteherin Traudel Kempf begrüßte in der Gemeinderatssitzung die Erstellung eines Ortsentwicklungskonzepts mit Stärken und Schwächen. Vergessen sollte man dabei nicht die Erweiterung des Baugebiets "Halde".

Nach der Beschlussfassung im Altensteiger Gemeinderat geht es für Bürgermeister Gerhard Feeß jetzt um die Umsetzung einzelner Maßnahmen.

Artikel bewerten
3
loading

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Heiko Hofmann

Fax: 07452 837333

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.