Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Altensteig (Württ.) Die Darsteller sind mit Hingabe dabei

Von
Die Sprecher und Sänger führten ihr Publikum empfindsam durch die Geschichte. Foto: Köncke Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Manfred Köncke

Altensteig. "Der Kleine Tag" unternimmt eine Fantasiereise vom Lichtreich zur Erde. Was er dort erlebt, ist Inhalt des gleichnamigen Musicals von Wolfram Eicke (Musik) und Rolf Zuckowski (Text). Aufgeführt wurde es unter der Regie von Ute Natterer mit Teilnehmern der CJD-Wohngruppe "Neuanfang" und Auszubildenden.

Jede der hinter den Sternen lebenden Lichtgestalten darf einen Tag im Jahr runter auf die Erde. Beim Warten trifft der Kleine Tag (Naomi Grzybek) auf den Geheimnisvollen Tag (Oliver Stocker), der ihm einen Ratschlag erteilt. Am 23. April reist der Kleine Tag durch ein Sternenloch zum fünftgrößten Planeten des Sonnensystems. Und begegnet einer Familie, die gerade umzieht, Kindern, die Klavier spielen, Wartenden an einer Bushaltestelle, ein Kind, das einen Hund streichelt, ein verliebtes Pärchen im Park, Leute, die auf einer Wiese picknicken.

Nach seiner Rückkehr ins Lichtreich erzählt der Kleine Tag voller Begeisterung von seinen Erlebnissen und ist traurig, weil die anderen sagen, das sei doch nichts Tolles. Dabei ist am 23. April etwas Außergewöhnliches passiert: Es gab an diesem Tag keine kriegerischen Handlungen, keine Katastrophen und keine Hungersnot – und deshalb darf künftig auch der Kleine Tag bei den abendlichen Versammlungen in der ersten Reihe sitzen.

Künftig wil Natterermehr Augenmerk aufMusicals legen

Empfindsam führten die Sprecher und Sänger durch die Geschichte mit der klaren Botschaft, dass man jedem Tag die Chance geben sollte, der Schönste zu sein. Naomi Grzybek spielte ihre Rolle mit Leidenschaft und Hingabe, Christian Stocker verkörperte glaubwürdig die innere Zerrissenheit eines Geheimnisvollen Tages, der nicht weiß, ob er sich freuen oder trauern soll, weil während seines Erdenaufenthalts zwei Erfindungen gemacht wurden – eine gute und eine schlechte.

Musikalisch begleitet wurde das Ensemble von Ute Natterer am Klavier und Ferdi Cimensever am Schlagzeug. Großformatige, an die Wand geworfene Bilder von sattgrünen Wiesen, blühende Blumen, Sonnenstrahlen, die sich im See widerspiegeln und ein Himmel funkelnder Sterne fügten sich passend in die Handlung ein. Vor der Bühne formten leuchtende Kerzen große Schmetterlinge. Erleichtert wurde die Aufführung mit einer Spende von der "Aktion Mensch": Mit dem Geld wurden hauptsächlich technische Geräte und Kulissen angeschafft.

Ute Natterer ist seit vier Jahren als Erzieherin im Altensteiger Jugenddorf tätig. Bisher hat sie hauptsächlich mit der CJD-Band Musik gemacht und Veranstaltungen umrahmt. Jetzt will sie öfter Musicals einstudieren. Nach "Der Kleine Tag" – weitere Aufführungen sind in der Markgrafenschule Altensteig und im Seniorenzentrum "Sonnenhalde" geplant – möchte sie mit Erwachsenen und Jugendlichen des Jugenddorfs nach eigener Aussage"ein größeres Projekt" verwirklichen, das man zum Beispiel im Frühjahr 2016 aufführen könnte. Dann feiert das Christophorus-Gymnasium seinen 60. Geburtstag.

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.