Die Kinder ließen sich vom "Trio de Janeiro" vor die Bühne locken – und brachten erwachsene Begleitung mit. Foto: Kosowska-Németh Foto: Schwarzwälder Bote

Musiksommer: "Das größte Trio der Welt" animiert Kinder mit pädagogischem Geschick zum Tanzen 

Auf dem vielfältigen Programm des Altensteiger Musiksommers fand sich neben vielen Leckerbissen für Erwachsene auch eine Sonderveranstaltung für die Jüngsten – das Mitmachkonzert "Eine musikalische Reise um die Welt".

Altensteig. Das Angebot sprach die Eltern oder Großeltern von etwa 25 Kindern an und gemeinsam verbrachten sie eine ausgelassene Dreiviertelstunde mit dem Ensemble "Trio de Janeiro" aus Pforzheim. Schon der Name der Künstlergruppe stellt eine schalkhafte Kreuzung aus den Begriffen "Trio" und "Rio" dar, aber Marianne Martin (Gesang), Günter Hellstern (Akkordeon), Martin Romero (Perkussion) und der Ensembleleiter Lú Thome setzten noch einen drauf und prahlten augenzwinkernd, sie seien mit vier Mitgliedern "das größte Trio in der ganzen Welt".

Am Anfang des Konzerts saßen alle Kinder ganz brav in den Stuhlreihen, lernten das Lied "Der wilde Wind" und ahmten dabei die suggestive Gestik der Sängerin und Musikpädagogin Martin nach, wobei Arme und Ärmchen nur so durch die Luft wirbelten.

Das Lied bildete ein musikalisches Gerüst für die Konzert-Idee, und der aus allen Mündern pfeifende "Wind" trug die kindliche Fantasie nach Frankreich, Spanien, Italien, USA, Kuba bis Brasilien und zurück in den heimatlichen Schwarzwald.

Eine Handvoll Knirpse folgte der Aufforderung der singenden Moderatorin und traute sich vor die Bühne, tanzte und schwenkte eifrig bunte Bänder und Tücher im Takt eines Seine-Boulevard-Walzers, spanischen Tangos und des italienischen Hits "Volare". Das immer wieder zurückkehrende, lauthals gesungene Wind-Lied verstärkte die fröhliche Stimmung.

Einige Kinder blieben bis zum Schluss auf ihren Plätzen, mehrere aber schlossen sich nach und nach den Tanzenden und Hüpfenden vor der Bühne an – ganz nach dem Motto "Musik macht Mut". Dieses Förderprojekt, welches die Altensteiger Musikschule entwickelte und seit etwa drei Jahren erfolgreich vorantreibt, entsprang direkt dem Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung "Kultur macht stark".

Mit pädagogischem Geschick, ganz zwanglos lenkten die "Musiker aus Leidenschaft" (wie sich das Trio gerne nennt) das spielerische Treiben, ließen Emotionen frei ausdrücken, entfesselten so manchen Geist und halfen auch dem Körper auf die Sprünge im wahrsten Sinne des Wortes. Bei Singen und Klatschen schmuggelte die überaus kreative Truppe einige Gehör- und Rhythmusübungen ein – ganz zu schweigen davon, dass auch Omas und Opas die nostalgischen Hits mitsangen und ihr Bein spontan schwangen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: