Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Altensteig (Württ.) Auch die Suche nach dem Job gehört zu ihren Aufgaben

Von
Die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben Hiltrun Rudloff, Dirk Meder, Florian Reimer, Niklas Winter, Raven Sternkopf, Deniz Taskin, Gamze Bilecek, Victor Kafner, Dominik Lutz, Ramona Lutz, Ilian Wolf, Oliver Adoun und Nicole Schäfer. Foto: Schwarzwälder Bote

Altensteig. Für insgesamt zwölf Jugendliche des CJD Altensteig beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Sie haben die dreijährige Ausbildung in unterschiedlichen Berufsfeldern – vom Schreiner bis zur Köchin – mit Erfolg abgeschlossen.

Bei der Entlassfeier im Veranstaltungssaal des Jugenddorfs wurde ihnen das Zeugnis überreicht. Einige erhielten für überdurchschnittliche Leistungen eine Belobigung. Manche haben bereits einen Arbeitsplatz in der Wirtschaft gefunden, andere sind noch auf der Suche. Das Christliche Jugenddorfwerk (CJD) unterstützt sie dabei.

CJD-Werkstätten unter veränderten Bedingungen

"Auch das gehört zu unseren Aufgaben", erklärte Ute Bauer, seit Anfang des Jahres Standort- und Angebotsleiterin für Qualifizierungs-, Umschulungs- und Weiterbildungsmaßnahmen.

Musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde unter Beachtung von Hygieneauflagen von der CJD-Band unter der Leitung von Ute Natterer.

Begrüßt wurden die Absolventen vom kaufmännischen Leiter der Einrichtung, Stefan Gauß. Er erinnerte an die Ausbildungszeit in den CJD-Werkstätten unter veränderten Bedingungen.

Ute Bauer hielt einen bebilderten Vortrag über die CJD-Chancenschmiede, bei der auch junge Menschen mit besonderem Förderbedarf eine Ausbildung erhalten hätten. Wenn der Schmied ein glühendes Eisen lange genug bearbeite, könne daraus ein Meisterstück werden, stellte sie den Bezug zum Namen der Werkstätten her.

Technischer Lehrer Theodor Wetzel hatte ein Rad mitgebracht, auf dem sechs beschriftete Bänder klebten, die symbolisieren sollten, worauf es im späteren Beruf und auf dem weiteren Lebensweg ankomme: staunen, entdecken, riskieren, mitteilen, danken und Gottes Liebe spüren.

Die Zeugnisse in unterschiedlichen Lehrberufen wurden übergeben von den Ausbildern Gerhard Kappler (Farbe), Erwin Huissel (Holz), Markus Mutterer (Metall), Heike Kossmann (Hauswirtschaft), Mandy Naumann (Küche) und Stefan Gauß (Büromanagement). Nicht anwesend war Nicole Schäfer, die letzte Auszubildende als Friseurin in den CJD-Werkstätten.

Das neue Ausbildungsjahr beginnt am 1. September. Weil wegen Corona immer weniger Betriebe Lehrlinge aufnehmen, "haben wir bis heute bereits rund 20 Anmeldungen vorliegen", blickt die Standortleiterin positiv in die Zukunft.

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.