Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Altensteig Jäger retten Rehkitze vor Erntemaschinen

Von

Altensteig - Der Traktor mit dem Kreiselmäher kommt näher und näher. Ängstlich duckt sich das Rehkitz ins hohe Gras. Zu spät. Dabei hatte die Jägerin den Landwirt am Vortag extra darauf aufmerksam gemacht.

Zwischen Ende April und Mitte Juni bringt die Ricke zum Schutz vor Fresstieren im Wald ihr Kind im hohen Gras einer Wiese zur Welt. Dort wird es auch von der Mutter gesäugt.

Rehkitze laufen nicht weg

Im Mai beginnt in der Regel die Heuernte. Bei unsicherer Wetterlage geschieht das häufig unter Hochdruck. Wird das Rehkitz nicht entdeckt, besteht höchste Lebensgefahr. Statt wegzulaufen, bleibt das Junge beim Geräusch von Mähmaschinen reglos liegen und wird schlimmstenfalls getötet. Um das zu verhindern, streifen Jäger und Jagdpächter in dieser Jahreszeit verstärkt durch Felder und Wiesen.

Eine von ihnen ist Elisabeth Wackenhut aus Altensteig. Vor zehn Jahren hat sie ihr "grünes Abitur" gemacht und kümmert sich seitdem um den Schutz heimischer Wildtiere und die Sicherung ihrer Lebensgrundlagen. Mit Ehemann Paul als Begleiter und dem Deutsch-Drahthaar "Anka" war sie wochenlang unterwegs und hatte einen scharfen Blick auf alles, was sich im Gras bewegt.

"Manchmal merke ich das erst im letzten Augenblick", ist die Mit-Jagdpächterin nach eigener Aussage überrascht, wie gut sich das Tier mit den schwarzen Knopfaugen und dem gefleckten Fell versteckt. Trotz des geringen Eigengeruchs habe ihr Jagdhund das Rehkitz häufig vorher aufgespürt. "Man darf es auf keinen Fall anfassen", ermahnt die erfahrene Jägerin Spaziergänger. Beim Geruch von Menschen könne das Kitz von der Mutter nicht erkannt oder sogar verstoßen werden. Bei ihrer Suche habe sie wiederholt Neugeborene gesichtet.

Kurz bevor der Landwirt das Wiesenstück abmäht, – "meistens muss ich bei ihm nachfragen" – legt sie das Junge mit Handschuhen in einen durchlöcherten Pappkarton mit Grasbüscheln, stellt diesen in den Schatten und lässt das Tier kurze Zeit später wieder frei. Damit es dazu erst gar nicht kommt, würde sie einen Tag vorher Wildscheuchen und optisch-akustische "Rehkitzretter" in der Mitte der Wiese aufstellen, um die Geiß "zu beunruhigen", damit sie und ihr Kind den Standort verlassen. Einmal sei alle Mühe umsonst gewesen. "Dabei habe ich den Landwirt rechtzeitig informiert, dass in seiner Wiese ein Rehkitz liegt."

Wenn man sich nicht daran hält, könnte für diesen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz eine Geldstrafe drohen, erläutert Hegeringleiter Fabian Müller die Rechtslage. Wünschenswert sei eine gute Zusammenarbeit auf beiden Seiten. "Wir tun alles, um den Landwirt zu unterstützen" ergänzt die engagierte Jägerin.

Fotostrecke
Artikel bewerten
6
loading

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Heiko Hofmann

Fax: 07452 837333

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Premium-Artikel lesen und Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren richtigen Namen (Vor- und Nachname), Ihre Adresse und eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link.

Ihr Passwort können Sie frei wählen. Der Benutzername ist Ihre E-Mail-Adresse.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

loading