Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Altbausanierung Unter Dach und Fach

Von
Wer sein Dach vom Profi sanieren lässt, der tut nicht nur etwas Gutes für das Klima, sondern auch für seinen Geldbeutel. Foto: ZVDH
Sonderthemen_SB
Wer sein Dach vom Profi sanieren lässt, der tut nicht nur etwas Gutes für das Klima, sondern auch für seinen Geldbeutel. Foto: ZVDH

Seit 2020 lohnen sich energetische Sanierungen mehr denn je. Noch 2019 hatten Bundestag und Bundesrat einen entsprechenden Steuerbonus beschlossen. Mit dem Gesetz wird ein weiterer Schritt zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 angegangen.

"Eigenheimbesitzer können sich jetzt über Steuervorteile freuen und Dachdecker über Aufträge, die unser Gewerk zudem zu einem wichtigen Erfüller des Klimaschutzprogramms machen, begrüßt Dirk Bollwerk, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH), die Neuerung.

Beratungskosten können auch angesetzt werden

Steuerlich gefördert werden zahlreiche energetische Sanierungsmaßnahmen und auch die Kosten für einen Energieberater können mit bis zu 50 Prozent angesetzt werden. Der Steuerbonus gilt für Einzelmaßnahmen und für umfassende Sanierungen. Sie reichen von der Wärmedämmung von Wänden, Dachflächen und Geschossdecken über die Erneuerung der Fenster, Außentüren, Heizungs- und Lüftungsanlagen bis zum Einbau digitaler Systeme zur energetischen Betriebs- und Verbrauchsoptimierung. Durchgeführt werden müssten die Arbeiten von einem Fachunternehmen, Dachdeckerbetriebe seien ausdrücklich eingeschlossen.

Beantragt wird der Steuerbonus mit der jährlichen Einkommensteuererklärung. Über einen Zeitraum von drei Jahren können bis zu 20 Prozent der Kosten von der Steuerschuld abgezogen werden, höchstens jedoch 40 000 Euro. Damit können Aufwendungen bis 200 000 Euro berücksichtigt werden.

Die Sanierungskosten können erstmals in der Steuererklärung für das Kalenderjahr geltend gemacht werden, in dem die Sanierungsarbeiten abgeschlossen werden. Im ersten und zweiten Kalenderjahr wird die Einkommensteuer um jeweils sieben Prozent der Sanierungskosten, höchstens jedoch um jeweils 14 000 Euro ermäßigt, im dritten Kalenderjahr nach Beendigung der Maßnahme um bis zu sechs Prozent, maximal um 12 000 Euro. Auch das Aufstocken der KfW-Fördermittel im Bereich "Energieeffizient bauen und sanieren" begrüßt der Dachdeckerverband. Der Kreditbetrag ist laut KfW für Wohngebäude seit 24. Januar 2020 um 20 000 Euro auf 120 000 Euro gestiegen.

Für Nicht-Wohngebäude erhöht sich der Tilgungszuschuss bei der Sanierung zum Erreichen eines KfW-Effizienzhaus- Standards um zehn Prozent. "Das wird helfen, den hohen Energieverbrauch vor allem älterer Gebäude zu senken", so Bollwerk. Die Mindestanforderungen für die energetischen Maßnahmen werden dabei gesetzlich genau geregelt. Ob KfW-Mittel oder Steuerbonus sinnvoller sind, kommt immer auf den Einzelfall an. Ein Energieeffizienzberater wird hier sicherlich eine Hilfe bei der Beurteilung sein.