Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Alpirsbach Von Wallfahrtsorten in Polen

Von
Mit Bildern wurde der Vortrag über Heiligtümer und Wallfahrtsorte in Polen untermalt. Foto: Held Foto: Schwarzwälder Bote

Alpirsbach. Nach dem polnischen Abend im vergangenen Jahr präsentierten einige Mitbürgerinnen, die aus Polen stammen, beim jüngsten Benedetto-Treff der katholischen Kirchengemeinde St. Benedikt "Heiligtümer und Wallfahrtsorte in Polen". Helmut Held begrüßte Besucher und Akteure im Gemeinderaum Benedetto.

Heiligtümer werden in der katholischen Kirche als besondere Gnadenorte angesehen, so der Benedetto-Treff in einer Mitteilung. Die Wallfahrten haben gewöhnlich drei Motive, zu denen der Dank für die erhaltene Gnade und Hilfe Gottes sowie die Bitte um Gottes Hilfe gehören. Bei einer Bildpräsentation – von den Mitwirkenden erläutert – ging es zunächst um die beiden wichtigsten Wallfahrtsorte Tschenstochau und Krakau, die jährlich von Gästen aus der ganzen Welt besucht werden. Der größte Schatz von Tschenstochau ist das Wunderbild der Gottesmutter. Am Weltjugendtag 2016 in Krakau, der geistlichen Hauptstadt Polens, nahm Papst Franziskus teil. Der Wallfahrtsort Gietrzwald gehört zu den 15 Orten, die weltweit auch von der Kirche als Stätten der Marienverehrung anerkannt sind. Der Pilgerort Heilige Linde in Masuren gilt mit der Klosteranlage als "Perle des Barock" und als Objekt von außerordentlichem historischen Wert. Beeindruckend ist die barocke Orgel mit ihren 3960 Orgelpfeifen und mit beweglichen Figuren.

Südlich von Krakau befindet sich Kalwaria Zabrzydowska mit einem Benediktinerkloster. Barockkirche und Klosteranlage aus dem 17. Jahrhundert sind ein Marienheiligtum und das Ziel zahlreicher Wallfahrer. In Wambierzyce in Niederschlesien mit dem Heiligtum der Gottesmutter werden die fünf Berge mit biblischen Namen genannt. Zwischen den Ausführungen beteten und sangen die polnischen Mitbürgerinnen in ihrer Sprache. Nach dem Programm wurde das Angebot, Spezialitäten und Getränke zu probieren, von den Gästen gerne angenommen. Helmut Held dankte den Akteuren für den interessanten Abend.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.