Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Alpirsbach Ulknudel mit viel Temperament

Von
Als Katze verkleidet sprang Christiane Maschajechi auch ins Publikum. Foto: Altendorf-Jehle Foto: Schwarzwälder Bote

Einen kabarettistischen Abend unter dem Titel "Come in – Burn-out" mit der "Kulturbotschafterin der schwäbischen Erotik", Christiane Maschajechi, und Pianist Alexander Wernick gab es im Alpirsbacher Braukeller.

Alpirsbach. Doch nicht nur schwäbischer Humor wurde den Besuchern kredenzt, sondern auch Kulinarisches von der Löwen-Post und Getränke.

Schon zweimal war Christiane Maschajechi mit ihrer schwäbischen Erotik in der Klosterstadt. Arnold Hirsemann, Organisator der Veranstaltungen der Brauwelt, hatte sich ein neues Programm gewünscht. Die schwäbische Ulknudel präsentierte es dann erstmals im Braukeller.

Das erklärt, warum die ansonsten routinierte Entertainerin des Öfteren auf ihre Spickzettel schauen musste und teilweise ganze Passagen oder Liedvorträge vom Blatt las. Das enttäuschte die Fans etwas, die vor allem Maschajechis Schlagfertigkeit, ihr scheinbares, aber natürlich gut einstudiertes Improvisationstalent und ihr lockeres Auftreten lieben.

Maschajechi verfügt über kein Autorenteam, das ihr die Gags liefert. Bei ihr ist alles selbst gemacht. "Ich feile ständig an meinen Programmen", sagt sie. Mit jedem Abend werde ein Programm weiterentwickelt.

Während Promis oft darauf bedacht sind, besonders gut auf der Bühne auszusehen, macht Maschajechi das Gegenteil, zieht Grimassen, kommt altbacken daher, spricht ihre Problemzonen – und damit die von allen Frauen – an, steht aber dazu, so wie die Männer, die selbstbewusst ihren Bierbauch lieben und sich freuen, dass der Sixpack sich zum Fässchen entwickelt.

Maschajechi hat Temperament. So springt sie als Katze verkleidet ins Publikum hinein, legt sich Zuschauern auf den Schoß, umschnurrt sie und haut ihnen dabei ungeschminkt ihre spitzen Bemerkungen und Erkenntnisse um die Ohren wie: "Wenn man dem Borstenwurm das Hirn rausnimmt, wird er automatisch zum Männchen." Maschajechis Spezialität ist es, Schlüpfriges so zu präsentieren, dass sich der Besucher nicht genieren muss.

In Sachen Raser sei es wirkungsvoll, sich mit einem Föhn an den Straßenrand zu stellen und zuzusehen, wie die Autofahrer prompt eine Vollbremsung hinlegten aus Angst, geblitzt zu werden.

Im neuen Programm kommt Alexander Wernick, obwohl "nur" ein Mann, mehr zum Zuge. Mit seiner schönen Stimme und seinem guten Gesang begleitet er nicht nur, sondern gibt auch Eigenes zum Besten, in Gestik und Mimik dann wiederum von Maschajechi begleitet. Die beiden singen witzige Texte zu bekannten Melodien über das Rauchen, den Stress, seinen Abbau und die Schwabenseele. Dazwischen gibt Maschajechi schwäbische Kuriositäten zum Besten wie "Trink das voll leer", verteilt bunte Gesundheitspillen für jede Situation und verblüfft ihre Zuschauer mit kniffligen Fingerübungen, die eigentlich nur die schwäbische Ulknudel auf der Bühne perfekt hinbekommt.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.