Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Alpirsbach Trauer um Busunternehmer Hermann Wolpert

Von
Hermann Wolpert ist im Alter von 73 Jahren gestorben. Foto: privat

AlpirsbachTrauer um Hermann Wolpert: Der leidenschaftliche Unternehmer und überzeugte Alpirsbacher ist im Alter von 73 Jahren gestorben. Er hat sich nicht nur für seinen Betrieb, die Firma Wolpert-Reisen, engagiert, sondern auch in ganz verschiedenen Bereichen für seinen Heimatort.

Hermann Wolpert absolvierte zunächst eine Ausbildung zum Elektriker und stieg 1967 in den Betrieb seiner Eltern, die ein Taxiunternehmen und einen Getränkegroßhandel betrieben, ein. 1972 übernahm Hermann Wolpert den Betrieb und kaufte in den 70er-Jahren die ersten Busse.

Betrieb beständig erweitert

Beständig erweiterte Hermann Wolpert das Unternehmen. 1985 zog die Firma von der Stadtmitte in den Vorderen Aischbach, wo auch ein firmeneigener Betriebshof gebaut wurde. Heute gehören zum Unternehmen 20 festangestellte Mitarbeiter, 18 Omnibusse und sieben kleinere Fahrzeuge. Im vergangenen Jahr hatte Hermann Wolpert die Firma an seinen Sohn Jürgen übergeben, arbeitete aber bis zuletzt im Betrieb mit.

Seit dem Jahr 2001 war Hermann Wolpert Gesellschafter der POG, der Privaten Omnibusunternehmer GmbH, zu der sich verschiedene Busunternehmen zusammengeschlossen haben. Dort hat er sich gemeinsam mit Kollegen auch für den Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs eingesetzt.

Zudem engagierte sich der rührige Unternehmer in verschiedenen Vereinen und für Kinder und Jugendliche. So war er neben der Mitgliedschaft in weiteren Vereinen zehn Jahre Vorsitzender des Radsportvereins Alpirsbach-Rötenbach und spielte lange Zeit Handball beim TV Alpirsbach. Auch das Skifahren gehörte zu seinen Hobbys.

Auch für die Jugend engagiert

Für die Sicherheit von Kindern hat er sich ebenfalls stark gemacht – bei der Ausbildung von Jungen und Mädchen als Schulwegbegleiter. Zudem war er im Alpirsbacher Jugendzentrum eine Zeit lang als ehrenamtlicher Betreuer aktiv.

An der Seite seiner Frau Melanie trauern seine vier Kinder – ein Sohn und drei Töchter – sowie sechs Enkel um Hermann Wolpert.

Die Trauerfeier findet am Samstag, 21. Dezember, ab 11 Uhr in der Klosterkirche Alpirsbach statt.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.