Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Alpirsbach Narren machen kräftig Stimmung

Von
Mit der Hexenpyramide schlossen die Kinder ihren fulminanten Auftritt beim Hexenball ab (Bild unten links). Die Moore-Bätscher boten fetzige Musik in orientalischem Outfit (Bild oben). Die Kippenheimer Hexen zeigten einen faszinierenden Auftritt – auch zum Song Märchenprinz. Fotos: Hering Foto: Schwarzwälder Bote

Zum Hexenball hatte die Narrenzunft Alpirsbach ins Haus des Gastes eingeladen. Neben den Narren aus Alpirsbach waren auch viele Gastzünfte aus der näheren und weiteren Umgebung gekommen. Schon lange vor Beginn herrschte dichtes Gedränge.

Alpirsbach. Im hinteren Raum war wieder eine Bar eingerichtet, die stark frequentiert wurde. Durch das Programm führte das Duo Markus Steffens und Daniel Pfaff. Bei vielen Auftritten wurden Zugaben fällig.

Eröffnet wurde das Programm wie alle Jahre von den Kinderhexen der Kohlwaldhexen mit dem Hexentanz, der mit der Pyramide abschloss. Mit gekonnten Schrittfolgen begeisterten die Akteure das Publikum. Eine tolle Leistung von den Sechs- bis 16-Jährigen, lobte denn auch Daniel Pfaff. Zunftmeisterin Betina Rock stellte die Narrenzunft und ihre Figuren vor – Bettelmännle, als größte Gruppe die Kohlwaldhexen, die Mühlenhansel mit Glasbergbutz, den Köhler als Einzelfigur und schließlich die Garden.

Kohlwaldhexen zeigen akrobatische Figuren

Im Programm ging es mit dem ersten musikalischen Auftritt der Moore-Bätscher aus Kippenheim weiter. Sie brachten – in orientalischem Outfit – Guggenmusik-Stimmung in den Saal und heizten die Stimmung an.

Bei ihrem Hexentanz begeisterten die Kohlwaldhexen auch mit zum Teil akrobatischen Figuren. Aus Altoberndorf war die "Dance Denomination" gekommen, eine Tanzgruppe, die mit ihren leuchtenden Schuhen, Gürteln und Zöpfen ein furioses Showfeuerwerk auf die Bühne brachte. Die rhythmischen schnellen Tanzschritte faszinierten.

Der nächste musikalische Höhepunkt folgte mit der Guggenmusik aus Hartheim, den "Nota Kratzern". In fantasievollen prächtigen Kostümen begeisterten die Musiker mit gängigen Stimmungsliedern im Guggenmusik-Sound. Die Besucher tanzten auf Stühlen und vor der Bühne mit. Auch bei der Zunftgarde, die als Cowgirls ihre Tänze zeigte, forderte das Publikum eine Zugabe.

Ein weiterer Höhepunkt stand mit der Guggamusik Eschagraba Tröder aus Alpirsbach an. Mit ihren schwarzen und grünglänzenden Kostümen und originellen Kopfbedeckungen rockten die Musiker den Saal. Da wurde im Rhythmus der Guggamusik mitgetanzt und mitgewippt – auf den Stühlen und vor der Bühne.

Besonders begeistert machte das Publikum beim legendären "Hugga Chagga" mit. Polonaisen zogen durch den Saal, und alle wollten den "Hugga Chagga" nochmals mitmachen. Die Guggamusiker mit ihrem mitreißenden Rhythmus hatten das Publikum voll im Griff. Einzelne Musiker zogen von der Bühne in den Saal, um direkt im Publikum zu spielen. Ein ungewöhnliches Männerballett kam mit der Prinzengarde auf die Bühne. Die sechs als Frauen verkleideten Männer tanzten mit fliegenden Röcken im Cancan-Stil. Begeistert klatschte das Publikum mit. Als Cowboys zeigten die Männer nochmals ihr tänzerisches Können, zu dem auch kraftvolle Figuren gehörten.

Zum Abschluss des Programms begeisterte eine Guggenmusik aus Bietigheim, "D’Wefzga".

Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.