Fünf Bewerber von zwei neuen Listen schaffen es in Gemeinderat

Von Claus Wiegert Alpirsbach. Die politischen Kräfteproportionen im Alpirsbacher Gemeinderat wurden bei der Kommunalwahl kräftig verschoben: Die neue Liste Zukunft für Alpirsbach stellt auf Anhieb die zweitstärkste Fraktion. Gleich vier Kandidaten von ihr wurden gewählt, allesamt in Alpirsbach bekannte Persönlichkeiten: neben Brauerei-Inhaber Carl Glauner und Pfarrer Horst Schmelzle auch Joachim Hermann und Michael Trein. Auch zwei Frauen sind künftig im Gemeinderat – Jaleh Mahabadi (FWV/CDU) und Anita Frank, die es als einzige Bewerberin der neuen Frauenliste Alpirsbach geschafft hat.

Mehr als 60 Kandidaten, fünf statt bisher drei Listen, ein angekündigter Generationswechsel – dass die Karten im Gemeinderat neu gemischt werden, war zu erwarten. Elf der 18 Stadträte sind denn auch neu im Gremium. Die größte Fraktion, FWV/CDU, büßte zwei Sitze ein und stellt nun noch sieben Gemeinderäte. Am stärksten traf es die SPD, deren Fraktion mit drei Gemeinderäten künftig nur halb so groß wie bisher ist. Die UBL hat nach wie vor drei Sitze. "Das ist ein Super-Ergebnis", freut sich Pfarrer Horst Schmelzle über den Erfolg von "Zukunft für Alpirsbach". Dass gleich vier Kandidaten der neuen Liste in das Gremium gewählt wurden, zeige die großen Erwartungen der Bürger an die ZfA. Zudem bestätige das Wahlergebnis die Kompetenz der Bewerber auf dieser Liste. "Unsere Leute sind mit dem Wahlergebnis zufrieden", stellte Schmelzle im Gespräch mit unserer Zeitung fest.

Mit 3911 Stimmen verbuchte Holger Korneffel erneut das beste Ergebnis aller Kandidaten, gefolgt von Hans-Dieter Rehm (ebenfalls FWV/CDU) mit 2144 und Joachim Hermann (ZfA) mit 2022 Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag mit 54,1 Prozent um ein Prozent niedriger als 2009.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: