Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Alpirsbach Im Fall von Hochwasser bestens gerüstet

Von
Das Vorjahresniveau von 5,8 Millionen Kubikmetern abgegebenem Wasser wurde 2020 nicht erreicht.Foto: Riesterer Foto: Schwarzwälder Bote

Alpirsbach. In der letzten Versammlung des Zweckverbands Wasserversorgung Kleine Kinzig im Jahr 2020 stellte Maik Zinser den Bericht der Geschäftsleitung vor. Der Wasserbezug im Vergleich der Jahre 2016 bis 2020 liege knapp unter dem Mittel. Es gibt ein Minus von 1,6 Prozent. Das heißt, das Vorjahresniveau von 5,8 Millionen Kubikmetern Wasser wurde 2020 nicht erreicht.

Die Niederschlagsmengen in 2020 lagen im Mittel deutlich unter dem Vorjahresniveau, wenngleich es im Februar mit 71,1 Litern und im Oktober mit 62 Litern teilweise hohe Niederschläge gab. 2019 gab es insgesamt 203 Regentage und 2020 nur 182. Im Jahr 2019 lag der Mittelwert bei durchschnittlich 5,3 Litern pro Quadratmeter und im vergangenen Jahr bei vier je Quadratmeter. Diese Werte sind auch bei den Talsperrenzuläufen zu erkennen, im Vergleich war es also eher ein trockenes Jahr, so Zinser.

Die Talsperrenganglinie, also der Befüllungsstand, näherte sich dem langjährigen Mittelwert an. Unter dem Aspekt Hochwasserschutz ist die Talsperre gerüstet, führte Maik Zinser aus. Coronabedingt wurden verschiedene Aktivitäten eingestellt. So werden die Betriebsbesichtigungen, aber auch die Nutzung des Entnahmeturms als Trauzimmer, voraussichtlich erst im April wieder möglich sein. Einmal im Monat besteht diese Möglichkeit normalerweise. Im Jahr 2020 gab es zwei Trauungen mit begrenzter Gästezahl.

Nach den Lockerungsmaßnahmen zur Coronapandemie wurde die Talsperre auch wieder vermehrt als Freizeitgelegenheit genutzt. Es wurden wieder häufiger Motorräder, Autos und Campingfahrzeuge am Unter angetroffen. In einem Fall wurde sogar ein Lagerfeuer entzündet, trotz hoher Waldbrandgefahr. Die Verantwortlichen wurden verwiesen und zur Anzeige gebracht.

Alle fünf Jahre wird die Talsperre neu vermessen. Dazu musste der Zugang freigeschnitten werden. Im vergangenen Jahr wurde das erstmals maschinell gemacht, mit einem sehr guten Ergebnis, freut sich Zinser.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.