Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Alpirsbach Holger Korneffel nach Operation gestorben

Von
Jahrzehntelang hat Holger Korneffel die kommunalpolitischen Geschicke der Klosterstadt mitgeprägt. (Archivfoto) Foto: Schwarzwälder Bote

Alpirsbach - Stets vital, engagiert und optimistisch - so kannte man Holger Korneffel. Umso schockierender war die Nachricht von seinem Tod: Der verdiente Alpirsbacher ist im Alter von 60 Jahren im Nachgang einer Operation in der Nacht zum Mittwoch überraschend gestorben.

Um Holger Korneffel trauern seine Frau Brigitte, die drei Kinder des Ehepaars, weitere Verwandte, viele Freunde sowie berufliche und politische Weggefährten des vielfältig engagierten Alpirsbachers.

Jahrzehntelang hat Holger Korneffel die kommunalpolitischen Geschicke der Klosterstadt mitgeprägt, war zudem Mitglied in vielen Vereinen und Organisationen. Korneffel war auch Vorsitzender des Stiftungsvorstands der Lebenshilfe Freudenstadt.

Bekannt war Holger Korneffel als engagierter Streiter für die Sache, aber ebenso für seine ausgleichende Art. In Jahren, als es in Alpirsbach kommunalpolitisch heiß her ging, kam dies der Stadt besonders zugute, sagt Bürgermeister Michael Pfaff im Gespräch mit unserer Zeitung. "Egal wie schwierig es war", erinnert sich Pfaff, "er ist nie ausfällig geworden."

"Immer ein Vorbild"

Die Lücke, die Holger Korneffel hinterlasse, sei noch gar nicht überschaubar: "Er war äußerst engagiert und immer ein Vorbild." Er selbst sei, so Pfaff, ebenso wie die Stadträte nach der erschütternden Nachricht noch in einer Schockstarre. Seine Gedanken seien bei der Familie des Verstorbenen.

35 Jahre lang war Holger Korneffel für die Freie Wählervereinigung im Alpirsbacher Gemeinderat, viele Jahre davon auch als Vorsitzender der größten Fraktion in dem Gremium. So auch in der aktuellen Amtsperiode. Im Vorfeld der Kommunalwahl am 26. Mai legte er sich wie gewohnt mächtig für die Freien Wähler ins Zeug.

20 Jahre lang stellvertretender Bürgermeister

20 Jahre lang war Holger Korneffel erster stellvertretender Bürgermeister und seit 25 Jahren Kreisrat und Mitglied im Jugendhilfeausschuss des Kreistags. Zudem war er im Regionalverband.

Fast 45 Jahre lang arbeitete Holger Korneffel bei der Kreissparkasse Freudenstadt. Seine Ausbildung zum Bankkaufmann begann er am 1. August 1974, wie Jochen Gaiser von der Kreissparkasse auf Anfrage mitteilte. Später war Korneffel in der Filiale in Alpirsbach angestellt, zunächst am Schalter, dann als Kreditsachbearbeiter, stellvertretender Filialdirektor und seit 1991 als Filialdirektor. 2004 wurde Holger Korneffel Regionaldirektor in Horb. Vor zwei Jahren kam er dann als Marktdirektor für den Bereich Alpirsbach und Loßburg zurück in seine Heimatstadt.

Auch in schwierigen Situationen zeigte Holger Korneffel Größe. Als der langjährige Alpirsbacher Bürgermeister Peter Dombrowsky im Jahr 2000 Landrat wurde und sein Amt in der Klosterstadt aufgab, kandidierte Korneffel für die Nachfolge. Er war zwar schon damals Stimmenkönig bei der Kommunalwahl, bei der Wahl des Bürgermeisters unterlag Holger Korneffel jedoch überraschend. Aber er war ein fairer Verlierer und engagierte sich auch weiterhin mit ganzer Kraft für Alpirsbach.

Als Kämpfernatur erwies er sich zudem auf ganz anderem Terrain. Gerne erinnerte sich Holger Korneffel an seine sportlichen Erfolge – er war früher Alpirsbacher Stadtmeister im Tischtennis.

Fotostrecke
Artikel bewerten
52
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.