Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Alpirsbach Gerberhaus erstrahlt in neuem Glanz

Von
Das historische Gerberhaus in Alpirsbach. Foto: Privat

Alpirsbach - Innerhalb eines Jahres und in über 2000 Stunden umfangreicher Arbeit hat Hartmut Knortz das Gerberhaus in Alpirsbach komplett renoviert. Am Tag des offenen Denkmals am 9. September kann es besichtigt werden.Bürgermeister Reiner Ullrich bezeichnet Knortz als "Pionier beim Erhalt der historischen Altstadt". In der Urkunde, die ihm überreicht wurde, wird Knortz für das vorbildliche Engagement bei der Restaurierung des historischen Gebäudes gedankt. Er habe dadurch wesentlich zum Erhalt der attraktiven Altstadt von Alpirsbach beigetragen.

Der umtriebige Handwerker und seine Frau Nora hatten das Gebäude von der Stadt erworben und zunächst damit begonnen, es zu entkernen, zu säubern und eine Feuerschutzwand zum Nachbargebäude hin zu mauern. Die Verkleidungen wurden von den Wänden entfernt und teilweise, da vom Bockkäfer befallen, mit einem Spezialmittel behandelt. Das Mauerwerk wurde gesäubert, neu verfugt und nach alter Handwerkertradition – mit gewaschenem Sand und Kalk – neu gestrichen. Die Treppen wurden, um Raum zu sparen, versetzt und das Gebäude isoliert.

Hartmut Knortz hat etwa 8,5 Kubikmeter Holz und jede Menge Kleinmaterial wie Nägel und Schrauben verarbeitet. In den Wohnräumen befindet sich nun jeweils ein Ofen, der mit Holz beheizt wird. Die Möbel für die Schlafzimmer und die anderen Räume wurden aus Holz gefertigt und das Bad mit einer Wanne ausgestattet.

Über die Arbeiten hat Hartmut Knortz Tagebuch geführt und eine Bilddokumentation erstellt. Am Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 9. September, können das Gerberhaus und die Dokumentation besichtigt werden. Das genaue Baujahr des Gebäudes in der Gerbergasse 18 ist nicht bekannt. Über der Eingangstür ist die Jahreszahl 1783 zu sehen, auf der Tafel daneben wird hingegen erwähnt, dass die ehemalige "Metzig" 1783 von Gabriel Köbele umgebaut wurde. Das Gebäude ist im Verzeichnis der unbeweglichen Bau- und Kunstdenkmale des Regierungsbezirks Karlsruhe eingetragen.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 
1

Kommentar

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading