Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Alpirsbach Betreuung bleibt wichtiges Thema

Von

Seit nunmehr sechs Jahren gibt es die Alpirsbacher Frauenliste. Zog mit Anita Frank 2014 erstmals eine Kandidatin der Frauenliste in den Alpirsbacher Stadtrat, so kamen bei der jüngsten Wahl zwei Kandidatinnen in den Gemeinderat.

Alpirsbach. Bei der jüngsten Hauptversammlung zog die Frauenliste nun Bilanz und blickte in die Zukunft. Hinter den Gemeinderätinnen Anita Frank und Monika Stockburger stehen insgesamt zehn Frauen. Bei der Versammlung wurde ein weiteres Mitglied aufgenommen, heißt es in einer Mitteilung der Frauenliste.

Die Vorsitzende der Frauenliste, Anita Frank, dankte ihren Mitstreiterinnen, die ihren Gemeinderätinnen zum einen den Rücken stärkten, aber auch selbst sehr aktiv in der Alpirsbacher Kommunalpolitik mitmischten. So haben drei Frauen, Angelika Sauerbrunn, Corinne Grinns und Carmela Gerner, beim Projekt Kurgartenneugestaltung teilgenommen und Jugendreferentin Lena Sauerbrunn leitet als Projektmanagerin das Jugendhearing in Alpirsbach.

Die Frauenliste organisierte bei der 150-Jahr-Feier der Stadtrechte Alpirsbachs Stadt eine Spielstraße, die auf große Resonanz stieß. Die Festrede hielt Anita Frank, die auch bei den Gästen aus der Partnerstadt Neuville gut ankam.

Frauen tragen Probleme im Gemeinderat vor

Im Herbst 2019 organisierte die Frauenliste die Veranstaltung "Wo drückt der Schuh". Bei diesem "Stammtisch" können Bürger aus Alpirsbach ihr Problem bei der Frauenliste ansprechen, damit die Gemeinderätinnen der Liste diese im Gemeinderat vorbringen können.

"Wir machen das als Stellvertreterinnen für die Belange der Bürger", sagte Anita Frank. Der erste Stammtisch in diesem Jahr beginnt am Mittwoch, 11. März, um 19 Uhr. Der Ort wird noch bekannt gegeben.

Um etwas Geld in die Kasse zu bekommen, hat die Frauenliste einen Stand am Weihnachtsmarkt mit Crêpes, Kürbissuppe, Glühwein und Punsch aufgebaut. Das möchte die Liste auch in diesem Jahr wieder tun. Ebenfalls gut angenommen wurde der Muttertagskaffee in der Begegnungsstätte. Auch diese Veranstaltung wird die Frauenliste an einem Sonntag, voraussichtlich im April, wiederholen. Die Gemeinderatsarbeit war sehr vielfältig. Die Frauen der Liste sind im Verwaltungs- und Finanzausschuss, im Umlegungsausschuss, in der Projektgruppe EDV und neu im Stadt-Marketing vertreten. Auch bei der Brennerstiftung und in der Landschaftspflegekommision hat die Frauenliste einen Sitz.

Sozialausschuss wird abgelehnt

Monika Stockburger hat an der Imaka-Organisationsuntersuchung der Stadtverwaltung teilgenommen. In der neu zusammengestellten Fraktion aus Frauenliste, SPD und Grünen konzipierten die Frauen den ersten Antrag zur Bildung eines Sozialausschusses und beantragten, den Verwaltungs- und den Technischen Ausschuss zusammenzulegen. Beides wurde jedoch abgelehnt. "Es zeigt sich heute mehr denn je, wie wichtig die Bildung eines Sozialausschusses gewesen wäre", sagte Anita Frank.

Tagesmütter, fehlende Krippen und Kindergartenplätze waren und sind die aktuellen Themen in Alpirsbach. Der Frauenliste sei es gelungen, erstmals aus allen Kindergärten Elternbeirätinnen an einen Tisch zu bringen. Das daraus resultierende Ergebnis sei die Eröffnung einer zweiten Gruppe im Kiga Römlinsdorf und eine Gruppe im Brennerkindergarten, heißt es in der Mitteilung. Für kommende Bedarfe in Sachen Kinderbetreuung können Eltern über das Internetportal "little-bird.de" ihre Anmeldung online nutzen.

Die Kasse wurde von Angelika Sauerbrunn geführt. Ihre Entlastung nahmen die Revisorinnen ohne Beanstandung vor.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.