Pfarrer Horst Schmelzle aus Alpirsbach geht mit Beginn der Sommerferien in den Ruhestand. Den genießt er mit seiner Frau Renate. Foto: Kirchengemeinde Alpirsbach Foto: Schwarzwälder Bote

Religion: Abschied von Pfarrer Schmelzle / Letzter Gottesdienst am Sonntag, 25. Juli

Alpirsbach. Nach rund zwanzig Jahren Dienste für die evangelische Kirchengemeinde in Alpirsbach, geht Pfarrer Horst Schmelzle mit Beginn der Sommerferien in den Ruhestand. Dies ist für die Kirchengemeinde ein großer Verlust, teilt der Kirchengemeinderat mit. Pfarrer Schmelzle habe in all den Jahren seinen Pfarrdienst mit großer Umsicht, tatkräftig und entscheidungsfreudig versehen und somit eine Epoche in der Gemeinde geprägt. Wie viel Mühe und Arbeit mit der Geschäftsführung der Kirchengemeinde verbunden sei, das sei nur wenigen bekannt. Gerade im Bereich der Gemeindeorganisation seien die Anforderungen breit gefächert und es bedürfe eines erfahrenen Fachmanns.

Die Gemeinschaft war ihm schon immer wichtig

Horst Schmelzle habe in seiner Amtszeit vieles hinterfragt und die Dinge vorangetrieben. Da habe es dann auch gegolten, manche Konflikte auszuhalten, Widerstände zu überwinden und Entscheidungen durchzuziehen. Das sei nicht immer problemlos gegangen, doch nach zwei Jahrzehnten sei die Liste erfolgreicher Projekte beachtlich.

Die Isolierung des Kirchendaches, die Renovierung der Klosterkirche mit dem Einbau einer neuen Heizanlage, die Aufwertung des Kapitelsaals, die Sanierung des Hauses Albrecht, die Umstrukturierung der Kindergärten, die neue Orgelskulptur, die Einrichtung des Gemeindebüros, all das sei laut Mitteilung mit dem Namen Horst Schmelzle verbunden. Aber auch das Zwischenmenschliche sei bei dem scheidenden Pfarrer nicht zu kurz gekommen: dazu gehörten für ihn die ungewöhnlichen Gemeindereisen in die Wüste, nach Sizilien oder ins Burgund, das Klosterfest und der Kunsthandwerkermarkt, die Käseaktion für den Kindergarten, die Fastengruppe und die Stille-Übungen, die Kirchengemeinderatswochenenden, die jährlichen Mitarbeiterausflüge, der Kirchkaffee, das ökumenische Miteinander im Kloster, das Zusammensein mit den Kindern im Kindergarten oder mit den Senioren im "Sonnigen Herbst", oder ganz einfach ein offenes Ohr.

Seine Kollegen und Gemeindemitglieder erinnern sich gerne an manch fröhliche Feier, aber darüber hinaus habe sich Horst Schmelzle als Mensch stets in der diakonischen Verantwortung für die Schwachen und Benachteiligten dieser Gesellschaft gesehen.

Seinen letzten Gottesdienst feiert Pfarrer Schmelzle am Sonntag, 25. Juli, ab 9.30 Uhr in der Klosterkirche als Familiengottesdienst, mitgestaltet durch den Kindergarten "Arche". Im Anschluss findet ein Empfang im Kreuzgang statt. Es gibt Grußworte und die Gelegenheit, persönlich Abschied zu nehmen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: