Die Polizei spricht in ihrer Meldung von einer "erheblichen Alkoholisierung". (Symbolfoto) Foto: Andreas Arnold/dpa

Ein alkoholisierter Autofahrer hat am Sonntag in Villingen-Schwenningen einen Unfall gebaut. Zwei Mitfahrer wurden leicht verletzt. 

Villingen-Schwenningen - Der 30-Jährige fuhr gegen 2.30 Uhr mit einem Skoda auf der Saarlandstraße in Richtung Stadtmitte. Etwa auf Höhe des Hallenbades Villingen kam das Auto nach rechts von der Straße ab und prallte mit voller Wucht gegen einen geparkten Peugeot. Der Peugeot wurde rund zehn Meter nach vorne geschoben und um die eigene Achse gedreht. Der Skoda schleuderte gegen eine Grundstücksmauer, driftete zurück auf die Straße und blieb dort stark beschädigt stehen. 

Beide Skoda-Mitfahrer im Alter von 50 und 57 Jahren wurden leicht verletzt. Sie wurden vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht.

Erhebliche Alkoholisierung

Ein Alkoholtest bei dem 30-jährigen Fahrer ergab über 2,5 Promille. Die Polizei spricht in ihrer Meldung von einer "erheblichen Alkoholisierung".

Der 30-Jährige musste seinen Führerschein abgeben und zur Blutentnahme. Auf ihn kommt nun ein entsprechendes Strafverfahren zu. 

Skoda und Peugeot waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt.

Es entstand mehrere tausend Euro Sachschaden.