Polizeieinsatz in Albstadt – ein Sohn hatte seine Mutter schwer verprügelt. Foto: Strauch

Ein 48-jähriger Albstädter hat nach Einschätzung der Polizei versucht, seine Mutter umzubringen.

Albstadt-Lautlingen - Laut Angaben der Polizei hatte er am Abend des Pfingstsonntags so lange und heftig mit einer Metallleiter auf seine Mutter eingeschlagen, dass sie schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht werden musste und er selbst wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts in Untersuchungshaft kam. Er soll kurz vor 20 Uhr mit seiner Mutter, mit der er gemeinsam in einem Haus lebt, in Streit geraten sein; dieser artete in Handgreiflichkeiten aus. Die Frau flüchtete ins Freie, wurde aber vor dem Haus von ihrem Sohn eingeholt und so lange mit der Leiter geschlagen, bis ihr Zeugen zu Hilfe kamen, den Mann überwältigten und bis zum Eintreffen der Polizei festhielten.

Gravierende Verletzungen

Die Frau wurde anschließend mit schweren, aber nicht lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert, ihr Sohn, der sich in einem psychischen Ausnahmezustand befand, zunächst in der psychiatrischen Abteilung einer Klinik untergebracht. Am Pfingstmontag wurde der Mann, der deutscher Staatsangehöriger ist, dem Haftrichter beim Amtsgericht Hechingen vorgeführt, der den von der Staatsanwaltschaft Hechingen beantragten Haftbefehl erließ und auch sofort in Vollzug setzte.

Um zu gewährleisten, das Täter und Opfer anonym bleiben, wollte das Polizeipräsidium Reutlingen dem Schwarzwälder Bote am Dienstag weder Auskunft zum Alter des Opfers geben, noch nähere Angaben über den Tatort machen. Die Staatsanwaltschaft Hechingen erklärte auf Anfrage des Schwarzwälder Boten, dass die Tat in Lautlingen passiert sei. Zum Hintergrund der Tat und der Art der Verletzungen äußerte sich die Polizei nicht. Allerdings räumte sie ein, dass diese recht gravierend seien – deshalb befinde sich der Täter jetzt auch in Untersuchungshaft.