Foto: Maier

79-Jähriger will trotz Rotlicht Bahnübergang überqueren. Zug schleift Auto 150 Meter mit. Mehrere Zugfahrgäste erleiden Schock.

 

Albstadt-Laufen - Bei einem schweren Unfall in Laufen ist am Samstagvormittag ein 79 Jahre alter Mann aus dem Zollernalbkreis ums Leben gekommen. Am Bahnübergang in Laufen wurde das Auto des 79-Jährigen von einem Regionalzug erfasst und rund 150 Meter mitgeschleift. Der Mann starb an der Unfallstelle an seinen schweren Verletzungen. Sein Wagen wurde komplett zerstört. Am Zug entstand so erheblicher Schaden, dass dieser nicht mehr fahrbereit ist. Die Bahnstrecke zwischen Balingen und Albstadt ist aktuell komplett gesperrt, der Zugverkehr ist eingestellt.

79-Jähriger will trotz Rotlicht Bahnübergang überqueren

Ersten Ermittlungen der Polizei zufolge wollte der 79-Jährige, der allein in seinem Wagen unterwegs war, offenbar trotz Rotlicht den Bahnübergang überqueren. Er fuhr auf die Gleise, wo sein Wagen aus derzeit noch nicht bekannter Ursache liegenblieb. Zeitgleich senkten sich vor und hinter dem Fahrzeug die Bahnschranken. Unmittelbar im Anschluss wurde das Auto von einem aus Albstadt in Richtung Balingen herannahenden Interregio-Express - der noch eine Notbremsung eingeleitet hatte - mit der Front voll erfasst und dann etwa 150 Meter mitgeschleift. 

In dem Zug befanden sich 90 Fahrgäste; von ihnen wurde niemand verletzt. Mehrere Fahrgäste erlitten einen Schock. Die Fahrgäste wurden vor Ort von  Betreuungskräften des DRK versorgt. Insgesamt ist das DRK mit rund 25 Mann vor Ort. Im Einsatz waren zudem rund 50 Feuerwehrleute der Abteilungen Laufen und Lautlingen sowie des Rüstzuges aus Ebingen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: