Die Mitglieder des Laufener Albvereins besichtigten die Samenklenge von Christian Schlegel. Foto: Dölker Foto: Schwarzwälder Bote

Albverein: Heimatgeschichte zum Anfassen

Albstadt-Laufen. Die Laufener Ortsgruppe des Albvereins hat bei der "Anwanderung" des neuen Jahres ein Stück lebendige Heimatgeschichte im Ort erkundet: Sie stattete Christian Schlegels Samenklenge, der einzigen, die in Baden-Württemberg in Privatbesitz ist, einen Besuch ab. Dort erklärte ihnen Schlegel, was eine Samenklenge, auch Forstsamendarre genannt, ist: In einer Klenge wird aus den Früchten und Zapfen von Laub- und Nadelbäumen forstwirtschaftliches Saatgut gewonnen. Alljährlich im Januar werden sie in einem über mehrere Stockwerke verteilten Ofen bei etwa 60 Grad Celsius getrocknet, bis sie schließlich aufspringen und dabei einen klingenden Ton von sich geben – daher der Name.

Nach dem Besuch in der Samenklenge wanderte die Gruppe noch rund um den Ort und legte dabei an die neun Kilometer zurück. Krönender Abschluss der Anwanderung war der Abstecher zu Karin Stotz-Mauch und Jonny Mauch, wo die Wanderer mit selbstgebackenem Kuchen und Zopf sowie Flädlesuppe bewirtet wurden.