Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Zollernbahn ist dran

Von
Die Jusos um ihren Vorsitzenden Hendrik Dahlhoff (links), Hans-Martin Haller und Landtagskandidatin Angela Godawa (rechts) machen sich für die Zollernbahn stark. Foto: Dahlhoff Foto: Schwarzwälder-Bote

Albstadt. Jetzt muss die Zollernbahn dran kommen: Das ist das Resümee einer Diskussionsveranstaltung des Albstädter SPD-Landtagsabgeordneten und Fraktionsvorsitzenden im Kreistag, Hans-Martin Haller, und des Zweitkandidaten der SPD für die Landtagswahl, dem Albstädter Juso-Vorsitzenden Hendrik Dahlhoff.

Dieser stellte in einer kurzen Abfolge die bisherige Entwicklung des Schienenverkehrs dar. Nach den Modernisierungen in den 1990er Jahren auf der Zollernalbbahn hätten sich die Fahrgastzahlen deutlich positiv entwickelt. Seit einigen Jahren stoße die Strecke jedoch an die Kapazitätsgrenzen: Die eingleisige Hauptstrecke mit wenigen Ausweichmöglichkeiten für entgegenkommende Züge und die Anfälligkeit der IRE-Neigetechnik sorgten regelmäßig für Ärger, Verspätungen und teilweise sogar Ausfälle.

Die Schüler, Studenten und die vielen Pendler bräuchten eine zuverlässige und gut getaktete Strecke mit schnellen Anschlüssen nach Tübingen, Reutlingen und weiter nach Stuttgart. Den nächsten Schritt sehen Haller und Dahlhoff im Ausbau und einer Elektrifizierung der Strecke von Albstadt bis Tübingen, um den Anschluss nach Stuttgart künftig zu behalten.

Der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion und Landtagsabgeordnete aus Albstadt, Hans-Martin Haller, stellte die Entwicklungsmöglichkeiten für die Zukunft dar: So sei neben der unwahrscheinlichen Realisierung über den Bundesverkehrswegeplan die Regionalstadtbahn Neckar-Alb als Projekt entstanden. Eng getaktete Züge auf elektrifizierten und ausgebauten Strecken in der Region sollen den Schienenverkehr attraktiv machen. Auf Druck der SPD im Kreistag sei mit der Zollernbahn als erstem Planungsabschnitt begonnen worden, vor dem favorisierten "Modul 1". Der Bund habe eine Verlängerung des 2019 auslaufenden GVFG-Förderprogramms (Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz) zugesagt, doch beschlossen sei dies noch nicht. Insoweit gelte rechtlich noch die Bedingung, dass Modul 1 bis 2019 fertiggestellt sein müsse. Dies, so Haller, sei aber unrealistisch. Deshalb gelte es für den Zollernalbkreis, endlich mit Tübingen und Reutlingen verbindliche Perspektiven zu vereinbaren. Klar sei: "Die Zollernalbbahn hat den höchsten Nutzen-Kosten-Index von allen Teilstrecken und ist der wahre Träger der Regionalstadtbahn, wenn es um die essenzielle positive volkswirtschaftliche Berechnung geht", so Haller.

Auch Hendrik Dahlhoff ist überzeugt, dass für die Zollernbahn gekämpft werden muss: "Unsere Priorität liegt auf dem Ausbau und der Elektrifizierung der Zollernbahn, das müssen wir als Kreis auch unseren Partnern in Tübingen und Reutlingen klar machen: Wir müssen unbedingt, spätestens in einem ›Modul 2‹, dabei sein."

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading