Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Ziel: Naturwissenschaften fördern

Von
Thomas Sauer betreut das neue Profilfach am Gymnasium Ebingen, für das sich 15 Schülerinnen und Schüler angemeldet haben.Foto: Guttenberger/Mainz Foto: Schwarzwälder Bote

Das Gymnasium Ebingen geht mit der Zeit: Seit diesem Schuljahr wird das Profilfach IMP – kurz für Informatik, Mathematik und Physik – als vierstündiges Kernfach für drei Jahre ab der neunten Klasse angeboten.

Albstadt-Ebingen Der Ursprung des Vorstoßes zur Förderung der sogenannten MINT-Fächer – das Kürzel steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – kommt vom Kultusministerium Baden-Württemberg. Dessen Ziel ist es, die naturwissenschaftlichen Studiengänge am Industriestandort Baden-Württemberg attraktiver zu machen, um weiterhin qualifizierte Arbeitskräfte ausbilden zu können. Die Digitalisierung spiele nicht nur in Zeiten der Coronavirus-Pandemie eine wichtige Rolle – und erfährt nun eine Aufwertung.

Da das Gymnasium Ebingen seit 2012 regelmäßig als MINT-freundliche Schule ausgezeichnet wird, ist die Einführung des Profilfaches Informatik, Mathematik und Physik (IMP) für Schulleiter Christian Schenk eine Bestätigung: "Über die Zustimmung des Gemeinderates zu unserem Schulversuch G 9 mit dem Profilfach IMP haben wir uns sehr gefreut." Die weitere Aufgabe sei es gewesen, das Regierungspräsidium von der Tauglichkeit der Lehrkräfte für ein solch umfangreiches Fach zu überzeugen. "Das stellt für unsere Schule aber kein Problem dar", so Schenk.

Thomas Sauer betreut das neue Fach und hat sich eigens dafür zusätzlich qualifiziert

Denn: Mathematik- und Physiklehrer Thomas Sauer, Verantwortlich für das neue Profilfach, hat sich mit einem einjährigen Kontaktstudium an der Universität Konstanz für diese neue Herausforderung zusätzlich qualifiziert. "Ein neues Fach an unserer Schule zu etablieren, ist eine äußerst lohnende Aufgabe", freut sich Sauer auf den IMP-Unterricht. Seit diesem Schuljahr betreut er 15 Schüler, darunter 40 Prozent Mädchen.

Was genau erwartet die Schüler, die sich für das Fach IMP entscheiden? In Klasse neun steht Informatik im Fokus des Unterrichtes. Die Themen Datenschutz, Programmieren und Codierung bilden das Grundgerüst. Im folgenden Schuljahr stehe dann Mathematik mit verschiedenen Algorithmen und Verschlüsselungsverfahren des Onlinezahlungsverkehrs im Vordergrund. Astronomie und Optik im Themenbereich Physik sind die Schwerpunkte im abschließenden Jahr. Jedes Jahr liegt der Fokus auf einem Fach, die beiden anderen Fächer seien dennoch Teil des Unterrichtes – die vier Wochenstunden werden verteilt.

So richtig durchstarten können die IMP-ler aber erst seit Mitte November: Die nötigen Laptops seien zwar schon im September 2019 von der Schule beantragt und vom Gemeinderat genehmigt worden, angekommen seien sie aber erst jetzt, berichtet Schenk, auch wenn das Schuljahr schon im September begonnen hatte.

Mit IMP neben Spanisch und Natur, Wissenschaft, Technik (NWT) ist das Repertoire des Ebinger Gymnasiums an Wahlfächern weiter gewachsen.

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.