Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Wie Bäume selbst in Bildern lebendig werden

Von
Nach der Märchenstunde belohnt Sigrid Maute die Kinder mit einem goldenen, süßen Schatz fürs Zuhörern. Foto: Eyrich Foto: Schwarzwälder-Bote

Wenn eine Märchenerzählerin und eine Streuobstpädagogin in einer Person vereint sind, dann ist sie die perfekte Protagonistin für das Programm zur Ausstellung "Bäume im Landschaftsbild der Schwäbischen Alb" im Kunstmuseum.

Albstadt-Ebingen. Bekannt und beliebt ist Sigrid Maute vor allem für ihre Märchenwanderungen. Wären die Wanderwege im Wald also nicht der bessere Ort, um Märchen zu erzählen, in denen Bäume eine wichtige Rolle spielen? Nicht unbedingt, meinten Veronika Mertens und Jeannette Brabenetz vom Kunstmuseum der Stadt Albstadt und haben die professionelle Märchenerzählerin aus Zillhausen in die aktuelle Sonderausstellung "Bäume im Landschaftsbild der Schwäbischen Alb" eingeladen: "Weil durch die Märchen die Bilder der Bäume richtig lebendig werden", wie Jeannette Brabenetz treffend feststellt.

Kein Wunder, denn Sigrid Maute kennt nicht nur Hunderte von Märchen – bekannte und überhaupt nicht bekannte –, sondern erweckt sie durch ihre Erzählkunst auch zum Leben: mit warmer, freundlicher Stimme, mal sanften und mal dramatischen Gesten, und mit leidenschaftlicher Mimik. Da sitzen nicht nur die Kinder und lauschen gebannt – auch die Erwachsenen staunen, welch herrliche Märchen es jenseits der Gebrüder-Grimm-Sammlung noch gibt.

Mit dem ersten schneidet die Streuobst- und Naturschutzpädagogin ein Thema an, das brandaktuell ist: Das Eschentriebsterben verursacht bei Förstern mächtig Bauchgrimmen dieser Tage, und auch die Esche im Märchen hat ein "ganz dünnes Sommerkleid", weshalb sie sehnsuchtsvoll auf den Herbst wartet. Doch noch ehe der Herbst ihr ungeliebtes Kleid einfärben kann, wirft sie es ab und muss im Frühjahr viel länger als die anderen Bäume darauf warten, wieder Blätter zu bekommen. "Wenn Ihr die Esche ganz genau anschaut, werdet Ihr das sehen", verrät Sigrid Maute den Kindern. So wird Waldpädagogik hübsch verpackt.

Ein bisschen kennen sich die Kinder freilich auch schon aus im grünen Meer, wie die Märchenerzählerin bei einer Fragerunde herausfindet: Die Tanne und natürlich die soeben erwähnte Esche können sie schon nennen. Bei der Lärche, der Buche und der Kiefer, die früher "Föhre" genannt wurde, müssen allerdings die Eltern helfen.

Das Märchen vom Holzfäller, der diesmal kein Holz mit nach Hause bringt, weil alle Bäume ihn bitten, sie am Leben zu lassen, verrät den Kindern außerdem, welch wichtige Funktionen die einzelnen Arten haben.

Die stolze Föhre spielt in einem anderen Märchen die Hauptrolle, und ganz besonders bezaubernd ist das italienische Volksmärchen vom Mädchen, das mit den Birnen verkauft wurde. Zwischen ihren Erzählungen holt Sigrid Maute eine kleine Spieluhr aus ihrer Truhe hervor und kündigt mit einer zarten Melodie die nächste Geschichte an – darunter auch eine nur für Erwachsene, denn darin geht es um die noch junge Frau Holle und ihren Lebensgefährten, den Junker Tod, die gemeinsam eine alte Frau überlisten.

Dass Erwachsene Märchen mindestens so gerne hören wie Kinder, hat die Zillhausener Fachfrau in vielen Jahren ihres Schaffens erfahren. Während die Kinder der 1980-er und 90-er Jahre kaum Märchen gehört hätten, seien es die der 1970-er Jahre oder noch Ältere, die heute – als Eltern oder gar schon Großeltern – das Märchen wieder schätzten.

Kein Wunder, gehen die Kinder nach den Fantasiereisen dieses Nachmittags doch nicht nur mit einem "Goldschatz" aus Sigrid Mautes Schokoladenkiste, sondern auch mit neuem Wissen und einem guten Schuss Weisheit nach Hause.

  Beim Aktionstag "Obscht und Määhr" am Sonntag, 2. Oktober, ab 11 Uhr rund um die Josefkapelle in Erlaheim erzählt Sigrid Maute ab 14, ab 15 und ab 16 Uhr Märchen, ebenso wie am Samstag und Sonntag, 8. und 9. Oktober, ab 11, 12.30 und 14 Uhr in der Kapelle der Burg Hohenzollern bei der Veranstaltung "Goldener Herbst – Schwäbisches Allerlei".

In der GHV-Lichternacht am Samstag, 8. Oktober, in Tailfingen können Besucher des Maschenmuseums die Märchenerzählerin ab 19 Uhr erleben. Am Sonntag, 23. Oktober, startet um 14 Uhr am Wanderparkplatz Lochen bei Balingen eine Märchenwanderung für Kinder ab sechs Jahren und Erwachsene.

Weitere Informationen: www.maerchenfreude.de

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.