Bei der digitalen Exkursion schalten sich die Teilnehmer online zusammen, darunter Innovationsmanager Daniel Spitzbarth aus der Technologiewerkstatt Albstadt (unten links). Screenshot: Korinth Foto: Schwarzwälder Bote

Hochschule: 150 Studierende nehmen an der ersten digitalen Exkursion teil

Ausflüge mit Lerneffekt – unter Corona-Bedingungen funktioniert das auch virtuell dank eines neuen Online-Konferenzsystems, mit dem an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen auch gelehrt wird.

Albstadt. Um Studierenden auch in Zeiten der Coronavirus-Pandemie ein attraktives Lehrprogramm anzubieten, hat die Hochschule Albstadt-Sigmaringen zum ersten Mal in ihrer Geschichte eine digitale fakultätsübergreifende Exkursion angeboten – insgesamt nahmen 150 Studierende daran teil. Eingeladen hatten die Professoren Nils Herda, Stefan Ruf, Jörg Röhrle und Maximilian Wolf von den Fakultäten Business Science and Management und Informatik; virtuelles Ziel war die Technologiewerkstatt in Albstadt, deren Innovationsmanager Daniel Spitzbarth die Studierenden begrüßte sowie Konzept und Räume der Technologiewerkstatt vorstellte.

Anschließend präsentierten sich drei innovative Unternehmen, die ihren Sitz in der Technologiewerkstatt haben und unterschiedliche Geschäftsmodelle verfolgen.

Marc Lebherz hat an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen Technische Informatik studiert und stellte sein Start-up "Digety" vor, das digitale Preisetiketten zur automatischen Preisaktualisierung im Einzelhandel entwickelt und bereits ein enormes Echo in der Fachwelt ausgelöst hat.

Lara Schuhwerk, die an europäischen Eliteuniversitäten Betriebswirtschaftslehre und Entrepreneurship studiert hat, präsentierte ihr Start-up "Beneto Foods". Sie produziert Nahrungsmittel mit sehr hohem Eiweißanteil aus Grillenmehl und verkauft Insektennudeln in einem eigenen Internet-Shop. In einem sehr lebhaften und begeisternden Vortrag informierte sie über ihr Produktspektrum und gab den Studierenden und interessierten Gründern hilfreiche Tipps.

Jens Stier vom Software-Hersteller "Engomo" entwickelt leistungsfähige Apps für Smartphones und Tablets im Kundenauftrag. Mit seinem innovativen Geschäftsmodell und einem besonders kostengünstigen Ansatz hat er bereits namhafte Kunden gewonnen. Die Exkursionsteilnehmer waren beeindruckt von seinem eingespielten Video: Darin wurde gezeigt, wie eine App in nur wenigen Stunden entwickelt werden kann.

Einblicke hinter die Kulissen eines Start-ups

Die Studierenden aus vier verschiedenen Studiengängen konnten via Chat- und Videofunktion mit den Unternehmern interagieren und stellten Fragen zu Themen wie Geschäftsmodell, Finanzierung, Technologie und Geschäftsprozesse. "Das waren beeindruckende Einblicke hinter die Kulissen eines Start-ups", sagt Sandro Schätzle. "Zur Gründung eines eigenen Unternehmens benötigt man neben finanziellen Mitteln offensichtlich eine starke Persönlichkeit, Mut, Durchhaltevermögen und einen festen Glauben an den Erfolg."

Auch Jasmin Kleinbub war begeistert: "Durch die digitale Exkursion durften wir an den Erfahrungen der Unternehmer teilnehmen und praktische Einblicke in die Unternehmen gewinnen", sagt sie. Das habe sich als gelungene und abwechslungsreiche Alternative zu normalen Exkursionen erwiesen.

Möglich wurde die digitale Exkursion durch den Einsatz innovativer digitaler Medien. In einem Online-Konferenzsystem, das die Hochschule seit diesem Semester auch erfolgreich in der digitalen Lehre einsetzt, konnten sich die Unternehmen live präsentieren und gaben mithilfe von Web-Cams Einblicke in die Geschäftsräume ihrer Unternehmen.

Eingebunden war die digitale Exkursion in ein methodisch-didaktisches Konzept, das die vier Professoren im Vorfeld entwickelt hatten und das Elemente der Online- und Offline-Lehre beinhaltet. So bereiteten die Studierenden die Exkursion durch Literaturarbeit über Fachquellen sowie über die Besuche der Webseiten der Unternehmen vor. Über einen Fragenkatalog zu interdisziplinären Lehr- und Lernzielen konnten die Studierenden die Exkursion vor- und nacharbeiten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: